Mit Arzttermine.de, Doxter und HalloDr. Arzttermine online buchen

Das neue Start-up namens doxter (www.doxter.de) erleichtert zukünftig die Terminfindung beim Arzt. Patienten finden über die Plattform Ärzte in ihrer Umgebung, vergleichen die Bewertungen und buchen den Arzttermin direkt online. Auch wenn der […]
Mit Arzttermine.de, Doxter und HalloDr. Arzttermine online buchen

Das neue Start-up namens doxter (www.doxter.de) erleichtert zukünftig die Terminfindung beim Arzt. Patienten finden über die Plattform Ärzte in ihrer Umgebung, vergleichen die Bewertungen und buchen den Arzttermin direkt online. Auch wenn der Dienst nicht sonderlich spektakulär klingt, hat das Angebot es doch in sich: Viele online-affine Menschen warten seit Jahren darauf, ihre Arzttermine online zu regeln. In Zukunft werden Arztpraxen auch danach ausgewählt werden, wie komfortabel die Terminfindung ist. Denn die Aussicht, nicht mehr in der Telefon-Warteschleife zu landen oder die Ansage zu bekommen, dass man außerhalb der Sprechzeiten anruft, ist für Digital Natives sehr verlockend.

Gerade für berufstätige Menschen ist die Arzt-Terminvereinbarung nicht immer einfach: Wer will schon im Büro um einen Termin beim Urologen bitten? Hinzu kommt die lästige Suche mit Terminplaner, wann sowohl der Arzt als auch man selbst noch Zeitfenster offen hat. Die Möglichkeit, Arzttermine zukünftig online zu buchen, erleichtert vieles – zumal sich Nutzer über ein tolles Zusatz-Feature freuen dürfen: “Patienten, die bei uns einen Termin mit Ihrem Arzt oder Zahnarzt vereinbaren, erhalten als Terminerinnerung eine SMS”, erklärt Mitgründer Ron Lehnert.

ds_hallodr_shot

Das Spannende an doxter ist die Kombination aus Online-Terminvereinbarung, geo-lokaler Ärztesuche und einer Ärztebewertung. Mit unzuverlässigen Buchungen oder falschen Bewertungen rechnen die Gründer nicht: “Über ein smsTAN-Verfahren stellen wir sicher, dass Patienten eine solche Terminbuchung ernst nehmen. Daran knüpfen wir dann auch die Bewertung nach dem tatsächlichen Besuch in der Praxis”, erklärt Lehnert, der das Start-up zusammen mit Julian Hoffmann und Kai Rubarth ins Leben gerufen hat.

Dasselbe Angebot bieten in Deutschland auch Arzttermine.de (www.arzttermine.de) und HalloDr. (www.hallodr.de) an. Allerdings scheinen bei HalloDr. viele Ärzte eingespeist zu sein, die am Angebote noch nicht wirklich teilnehmen: Allzu oft erscheint der Vermerk „Dein Arzt hat diese Woche keine Termine freigegeben/ist aktiviert. Bitte rufe die Praxis an um Deinen Termin zu buchen und gute Besserung!“ doxter hingegen ist ein Gründungsprojekt der Berliner Charite und konzentriert sich zunächst auch auf die Hauptstadt. Nutzer erhalten bei der Arztsuche eine übersichtliche Tabelle, in der noch offene Termine angezeigt werden und einfach angeklickt werden können. Nach der SMS-Bestätigung steht dem Termin nichts mehr im Wege.

ds_arzttermine_shot

Arzttermine.de sitzt ebenfalls in Berlin. Das Start-up wurde von Björn Keune, Gennadi Tschernow und Axel Kuzmik gegründet. “Arzttermine.de ist ein webbasierter Service der Patienten dabei hilft, den richtigen Arzt zur gewünschten Zeit zu finden. Freie Arzttermine können dann direkt online gebucht werden. Zurzeit liegt der Fokus auf Zahnärzten weil diese die größte Ärztegruppe ist”, teilen die Berliner mit. Bis Frühjahr 2012 will die Jungfirma ihren Service in 10 deutschen Großstädten anbieten. “Aber perspektivisch schauen wir natürlich auch, was international möglich ist”, sagt das Gründerteam. Die Hauptstädter werden zum Start von den Business Angels Frederik Fleck und Pascal Zuta unterstützt.

Frederik Fleck und Pascal Zuta unterstützen Arzttermine.de

Zu diesen drei Start-ups werden sich sicherlich bald weitere Mitbewerber gesellen. Der Markt scheint verlockend: Die Generation Facebook wird die komfortable Terminfindung über das Netz sicherlich gerne annehmen. Auch in den USA gibt es selbstverständlich bereits eine entsprechende Plattform. Dort sorgt zocdoc (www.zocdoc.com) für die unkomplizierte Terminbuchung. In Deutschland steht das Segment noch in den Kinderschuhen, wird sich aber garantiert rasch entwickeln. Ein erstes Trendthema für 2012 ist somit gefunden!

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.



  1. Louis

    Komme ich als Privatpatient auch in einen geschützten Bereich wo ich bevorzugte Premium Termine auswählen kann? *GG*

  2. Ich bin sehr gespannt auf die Entwicklung.
    Wünschen würde ich es mir wohl auch, aber ein Arzttermin ist nun doch kein Friseurtermin und daher sind oft im Vorfeld Fragen zu beantworten, die auch die Länge des Termins beeinflussen.
    Zudem stelle ich mir gerade bei der Zielgruppe der Zahnärzte die Frage, wie viele der Termine initial sind und wie viele Folgetermine, bei denen die Terminvergabe direkt in der Praxis erfolgt.
    Einen Reminder per SMS und eMail bekomme ich zudem auch heute schon.



  3. Dieter

    Idee gut, aber wollen wir nur hoffen, dass die Luft nicht ausgeht.
    Gerade weil ein nicht direkt erkennbares Geschäftsmodel dahintersteckt. Ein Arzt wird bestimmt nichts zahlen, damit die Termine darüber gemacht werden können, da werden dann solche Sprüche kommen wie “dafür hab ich doch Helferinnen am Empfang”.
    Und andere Formen der Geldgenerierung haben unter Umständen den Beigeschmack, dass man sich als Patient “verkauft” vorkommt. Bei Facebook toleriert man sowas, beim Thema Gesundheit wirds wohl kritisch.
    Wir hatten vor 10 Jahren ein Projekt mit ähnlicher Ausrichtung nur andere Zielgruppe, ist nie wirklich was draus geworden, weil es genau an den oben beschriebenen Punkten hängt, vor allem brauchte man einen Atem für mehrere Jahre. Wünsche daher viel Glück!



  4. Thomas

    Copycat, Copycat, Copycat…I’m surprised the Samwer brothers haven’t launched their own ZocDoc copycat yet.

  5. Klasse Ideen. Bin gespannt ob sich das in 2012 ausbaut.

  6. Wir bieten unseren Ärzten schon länger die Möglichkeit, in Ihrem Premiumprofil auch eine Terminvereinbarung einzubinden. Insbesondere Samedi hat eine sehr ausgereifte Lösung für Resourcenmanagement inkl. Terminvereinbarung, die bei uns (aktuell kostenlos) eingebunden werden kann.

    Für den Patienten gibt es ausführliche Informationen und Patientenempfehlungen.

    Wer sich das mal ansehen möchte: http://www.imedo.de/practice/provider/show/263913-dr-med-bernd-algermissen

    Warum neue Seiten aufbauen, wenn die Patienten bei uns schon nach einem Arzt suchen?

    Unsere Arztsuche findet man zudem auch unter: http://www.arztsuche.de; auf den online Seiten von Handelsblatt, Spiegel, Manager-Magazin, Süddeutsche usw



  7. CBS

    Ich vereinbare die Termine bei meinen Ärzten bisher über samedi. Ganz so neu ist das Thema also doch nicht (auch wenn der Ansatz etwas anders ist). ;-)

  8. @CBS:
    >Ich vereinbare die Termine bei meinen Ärzten bisher über samedi

    Bei mir lohnt sich das Anmelden bei samedi etc. wegen zu weniger Arzttermine nicht. Hoffentlich bleibt das noch lange so ;-).



  9. Nikolaos Swoch

    Der große Vorteil von doxter und Co gegenüber bisherigen Ärzteverzeichnissen und –suchdiensten ist der Fokus auf die tatsächliche Terminbuchung, die eben nicht nur bei einigen wenigen Ärzten zur Verfügung steht, sondern grundsätzlich bei allen. Außerdem sehe ich sofort ob freie Termine zur Verfügung stehen oder nicht. Bei imedo gibt es zwar einen sogenannten Expresstermin-Button, aber „express“ kommt lediglich die Mitteilung, dass diese Funktion nicht zur Verfügung steht.
    Viele existierende Verzeichnisse sind zudem unübersichtlich und nicht besonders nutzerfreundlich. siehe hierzu einen Artikel im doxterBlog http://www.doxter.de/blog/einen-arzt-finden-und-termine-buchen/
    Wer sich dafür interessiert, kann sich dort auch gerne über die neue Koop zwischen samedi und der Techniker Krankenkasse informieren http://www.doxter.de/blog/doxter-kommentar-koop-tk-und-samedi/

    @Dieter: Viele Ärzte sind froh, dass sie über solche Portale einerseits Neupatienten gewinnen können, andererseits der Telefontraffic an der Anmeldung geringer wird.



  10. Bernhard

    das thema scheint sehr heiß zu sein und ich kann mir vorstellen, dass noch viele weitere teams in den markt gehen werden. http://www.arzttermine.de sieht ganz schick aus. wünsche allen teams viel erfolg und es wird spannend, wer am ende das rennen macht…

  11. Überall, wo Termine zur Erbringung einer Dienstleistung vereinbart werden, ist eine Online-Terminbuchung eine nützliche Sache. Der Kunde kann einfach online einen Termin buchen und der Dienstleister spart ebenfalls Zeit bei der Terminvereinbarung.
    Und wenn’s einfach ist, kommen mehr Termine zustande!



  12. Martin

    Also wenn ich ehrlich bin, glaub ich nicht an die Idee. Bewertungsportale für Ärzte gibt es schon lange zuhauf und so richtig genutzt werden sie – jedenfalls was ich so gesehen habe – nicht richtig.

    bei artztermine.de hab ich eine sorge:
    es könnte hier nur so wimmeln von ärzten, die nix besonderes drauf haben oder nicht vele patienten haben. was nicht gerade für die qualität spricht. es gehört ja heute geradezu zum guten ton eine lange wartezeit zu haben, wenn man ein angesehener und ausgebuchter arzt ist.

    ich glaube kaum, dass sich ein prof an einer uniklinik daran beteiligen wird. und wir wollen ja nicht schnell einen termin bekommen, sondern einen GUTEN artzt bekommen. dafür nimmt man wartezeit in kauf.

    ich glaube daher nicht an das konzept.

  13. Pingback: Von 10stamps bis supermarkt.de – 10 brandneue Start-ups, die man im Blick behalten sollte :: deutsche-startups.de

  14. Viele Ärzte nutzen auch noch den guten alten Terminkalender aus Papier oder eine eigene Software… wer will dann seine Termine ohne Schnittstelle doppelt pflegen… bleibt spannend… toll wäre es, auch wenn es noch weitere Probleme gibt, die einfach zu offensichtlich sind.



  15. Lisa

    „es gehört ja heute geradezu zum guten ton eine lange wartezeit zu haben, wenn man ein angesehener und ausgebuchter arzt ist.“

    Also ich weiß zwar nicht, was eine lange Wartezeit mit guter Qualität zu tun hat? Wenn ich mir die Öffnungszeiten mancher Praxen anschaue, verstehe ich, warum dort so lange Wartezeiten entstehen, dass hat für mich aber nix mit Qualität zu tun. Natürlich möchte ich einen guten Arzt haben, aber das heißt nicht automatisch, dass ich zwei Monate oder länger auf einen Termin warten möchte. Schließlich sollte die Gesundheit nicht zeitlich ewig aufgeschoben werden, da gerade hier ein schnelles Behandeln meist das Beste ist.
    Leute, die nicht gerne Telefonieren oder grundsätzlich kaum Zeit haben, während der Sprechzeiten anzurufen (Arbeit, Uni, usw.), werden den Onlinedienst gerne nutzen. Der Termin kann nun auch nach 20 Uhr gemacht werden, schnell am Laptop im Bett, ohne ein Besetztzeichen hören zu müssen. Geht schnell und ist bequem.
    Ich denke, sobald die Startups ihre Dienste verfeinern und das Angebot weiter vergrößern, könnte das durchaus Potenzial für die Zukunft haben. Besonders für Patienten, die viele Arzttermine im Jahr wahrnehmen müssen…

  16. Pingback: “Wir haben echten Patiententraffic und zahlende Ärzte” – Bjoern Keune von Arzttermine.de im Interview :: deutsche-startups.de



  17. Torsten

    ZocDoc kommt jedenfalls kurzfristig nach Deutschland: http://www.zocdoc.com/careers/general-manager-germany-319

  18. Pingback: HalloDoctor will mit ganzheitlichem Gesundheitsansatz überzeugen :: deutsche-startups.de

  19. Pingback: Zanox-Manager Dr. Ralf Belusa startet Gesundheitsnetzwerk “HalloDoctor” | CBS

  20. Pingback: Presse | doxter Blog

  21. outsourcen von terminplanung kommt einfach zu früh nach deutschland. die idee ist im kern gar nicht so schlecht, da die anbindung ans netz großen vorteil für beide seiten hat. denke aber im selben atemzug ist zu bedenken, dass der wandel der zeit noch lange nicht so weit ist.. zumindest bis ein großes unternehmen die werbetrommel rührt oder selbst 90jährige rentner mit dem internet aufgewachsen sind.

  22. Pingback: Gesucht: Start-up des Jahres – Die nominierten Start-ups :: deutsche-startups.de

  23. Der Markt ist noch nicht reif!
    Deshalb halten sich die Samwers auch fern.

    Und jeder weiß es.. der Großteil der Ärzteschaft hat 1. keine Lust auf doppelte Terminbuchführung, 2. kann man nicht jeden Termin zeitlich pauschalisieren.

  24. Pingback: Presseartikel doxter

  25. Pingback: doxter in der Presse

Aktuelle Meldungen

Alle