Mit Westwing startet bald ein Shoppingclub für Wohnaccessoires und Möbel – Holtzbrinck Ventures unterstützt das Start-up

EXKLUSIV Unter dem schönen Namen Westwing (www.westwing.de) entsteht in München gerade ein Shopping-Club rund um die Themen Home und Living. “Interior-Fans finden bei Westwing edle Wohnaccessoires und Möbel – zu Preisen bis zu […]
Mit Westwing startet bald ein Shoppingclub für Wohnaccessoires und Möbel – Holtzbrinck Ventures unterstützt das Start-up

EXKLUSIV Unter dem schönen Namen Westwing (www.westwing.de) entsteht in München gerade ein Shopping-Club rund um die Themen Home und Living. “Interior-Fans finden bei Westwing edle Wohnaccessoires und Möbel – zu Preisen bis zu -70% gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung der Hersteller”, heißt es auf der Website des brandneuen Start-ups. Damit ist Westwing eine lupenreine Kopie der US-Plattform One Kings Lane (www.onekingslane.com), die 2009 von Susan Feldman und Alison Pincus, der Frau von Zynga-Macher Mark Pincus, gegründet wurde. Momentan befindet sich Westwing in der “Pre-Opening Phase”. Die stillvolle Website macht jedoch bereits einen guten Eindruck.

Hinter Westwing stecken Delia Fischer, ehemals Redakteurin bei “Elle”, Matthias Siepe, zuletzt Bain & Company, sowie Stefan Smalla, ebenfalls zuletzt Bain & Company bzw. dooyoo. Das Trio will seinen Mitgliedern künftig mehrmals pro Woche neue Marken und Produkte präsentieren. “Von jedem Produkt gibt es nur ein stark begrenztes Kontingent. Die Sales beginnen in der Regel um 9 Uhr. Die Mitglieder werden per E-Mail vorab darüber informiert”, teilt die Jungfirma mit. Beim Konzept setzen die Bajuwaren somit auf den klassischen Shoppingclub-Ansatz. Ein Konzept, dass viele Online-Shopper sicherlich bereits von brands4friends und Co. kennen.

ds_westwing_zitat

Wie bei anderen Shoppingclubs sind die Verkaufsaktionen bei Westwing “auf wenige Tage begrenzt”. Damit die potenziellen Shopper bei Westwing ein wenig verweilen und vor allem sicher aus SEO-technischen Gründen, gibt es beim Shoppingclub auch “ein Online-Magazin mit Wohn-Inspirationen und Deko-Ideen”. Auf der Website heißt es dazu: “In unserem Online-Magazin werden deshalb laufend inspirierende Home Storys und unkomplizierte Dekorationstipps gezeigt. Hier finden unsere Mitglieder viele Ideen, die in jedem Zuhause leicht umsetzbar sind”. Sieht nach einen logischen Ergänzung der Verkaufsaktionen aus.

In den USA ging der Shoppingclub One Kings Lane zuletzt ab wie eine Rakete! Stattliche 23 Millionen US-Dollar pumpten Kleiner Perkins Caufield and Byers, Greylock Partners, First Round Capital, TriplePoint Capital, LinkedIn-Gründer Reid Hoffman und Google-VP Marissa Mayer in das Start-up. In Deutschland konnten die Westwing-Gründer bereits brands4friends-Investor Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) für ihr Konzept begeistern. Der Münchner Kapitalgeber hält bereits 16 % an Westwing. Daneben sind noch die Business Angels Christoph Janz und Klaus Neuhaus bei der gerade abgeschlossenen Kapitalerhöhung bei Westwing an Bord gegangen, die jeweils 2 % der Anteile halten. Die restlichen Anteile entfallen auf die drei Gründer.

Attraktive Nische in einem Boomsegment

Bleibt die Frage, ob das Westwing-Konzept in Deutschland funktioniert. Mit der Fokussierung auf das derzeitige Trendsegment Möbel- und Inneneinrichtung, in nden vergangenen Monaten entstanden bekanntlich zahlreiche Shops und Plattformen rund um diese Themen, setzen die Münchner sicherlich auf ein Segment mit viel Zukunft und reichlich Potenzial. Wenn die Produkte und Waren attaktiv sind, sollte Westwing eine attraktive Nische besetzen können. Ein Problem dabei: Nach dem Start von Westwing werden Nachahmer an den Start gehen und auch bestehende Dienste werden das Segment Wohnaccessoires und Möbel besetzen. Der Kampf um gute Produkte wird somit künftig noch härter.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Jan

    “Der Kmapf”
    “Zukunft noch noch mehr Potenzial”

    Alexander, heute spät dran gewesen und keine Zeit mehr zum Korrekturlesen gehabt? :-)



  2. Herbert Mann

    naja, die “gründer” haben noch keinerlei interneterfahrung und sind seit jahren in der beraterszene verkümmert. als lifestyle-gründer wird das mit dem Modell sicherlich nichts.

  3. @Jan

    Die freundliche Korrekturleserin, die sonst alle Texte liest, kommt gerade nicht hinterher. Danke für den Hinweis.



  4. Maik

    Wieder eine 100%ige Kopie aus den USA. Unternehmerland Deutschland? Wohl eher Kopierland Deutschland.



  5. paul

    @Maik: Auch kopieren muss gelernt sein. Nicht jedes Produkt, was kopiert wird, schafft es ganz nach oben.



  6. Michael S.

    @Maik: Ist jeder Stuhl, der ein wenig anders aussieht eine 100%ige Kopie? Ich weiß nicht was es da zu meckern gibt.



  7. Maik

    Die Kritik bezog sich auf den Mangel an Innovation. Deutschland war mal bekannt als Erfinder- und Ingeneursland mit vielen neuen Ideen. Dass nicht jedes Produkt, was kopiert wird, erfolgreich wird, ist mir klar. Darum ging es aber nicht. Es geht um Innovation und Kreativität. Wenn wir ewig nur noch kopieren wird das irgendwann auch nach hinten losgehen. Ist auch nur meine persönliche Meinung. Muss sich keine auf den Schlipps getreten fühlen. Den Jungs von Westwing viel Glück.



  8. c

    Maik: Ich verstehe einfach nicht, warum Du ein Problem damit hast, wenn jemand ein E-Commerce Unternehmen im Bereich Home and Living aufmacht. Soll Deutschland darauf warten von amerikanischen Unternehmen überrollt zu werden, weil man keinen eigenen Home & Living Laden aufmachen darf. Es hat sich nie jemand beschwert wenn im Offline Bereich das Rad neu erfunden wird, aber wenn ich das Online mache ist es ein verdammenswertes Copycat?
    Was ist das für ein Schwachsinn?



  9. Maik

    Ich habe kein pauschales Problem mit Westwing. Ich sagte ja, den Jungs von Westwing viel Glück. Du hast meinen Kommentar dann nicht richtig gelesen. Ich kritisierte den Mangel an Innovation. Ich finde es schade, dass eher die Startups finanziert werden, die 100%ige Copycats sind und nicht die, die etwas neues, innovatives entwickeln. Basierend auf so einer Tendenz wird es dann in Zukunft immer weniger innivative Unternehmen geben und immer mehr Copycats. Der Erfinder- und Unternehmergeist wird damit nicht gefördert. Nun aber genug der Diskussion. Hätte nie gedacht, dass man hier für eine ehrliche Meinung so ein Flak bekommt.

  10. Pingback: PaulDirekt sammelt Kapital ein – Vorwerk und CFP investieren mittleren siebenstelligen Betrag :: deutsche-startups.de

  11. Pingback: Shopping Club als ECommerce-Verkaufskanal für Online-Möbel-Händler

  12. Pingback: Die Woche im Rückblick: Westwing, 10 brandneue Start-ups, Flaregames :: deutsche-startups.de

  13. Pingback: Westwing startet Pre-opening | Mail Men

  14. Frag mich in aller Regel wie Menschen in einem Standardhaus einziehen kann. Besonders wohnen heißt für mich, dass man niemals Standard Möbel haben sollte sondern alles so einrichten wie es mir passt! Seid ihr derselben Meinung?

  15. Pingback: Investitionsindex – 8/2011: 32 Meldungen im August :: deutsche-startups.de

  16. Das hört sich doch gut an! Es gibt ja genügend Beispiele, die zeigen, dass sowas funktioniert! Zwar teilweise in einer anderen Branchen, aber gut.



  17. Schmincke

    Sehr geehrte Damen und Herren, suche Informationen zur Gründung eines Shoppingclubs. Können Sie mir helfen?

    LG

    rudolf Schmincke

Aktuelle Meldungen

Alle