MegaZebra erhält Millionenbetrag

Der deutsche Social-Games-Anbieter MegaZebra (www.megazebra.com) erhält Risikokapital in Höhe eines ungenannten “Millionenbetrags”. Die VC-Gesellschaft Doughty Hanson führte die Finanzierung an, bei der auch die Beteiligungsgesellschaft Kizoo und Privatinvestor Markus Stolz mitmischten. Kizoo hatte […]

Der deutsche Social-Games-Anbieter MegaZebra (www.megazebra.com) erhält Risikokapital in Höhe eines ungenannten “Millionenbetrags”. Die VC-Gesellschaft Doughty Hanson führte die Finanzierung an, bei der auch die Beteiligungsgesellschaft Kizoo und Privatinvestor Markus Stolz mitmischten. Kizoo hatte bereits in der vorherigen Runde in die Münchner Spieleschmiede investiert. Im Zuge des Investments tritt Sitar Teli von Doughty Hanson dem Beirat bei.

Mit dem frisch eingesackten Kapital will MegaZebra weiteres Personal anheuern und den Pool an neuen Facebook-Spielen vergrößern. Der Social-Games-Anbieter war zunächst auf unterschiedlichen Sozialen Netzwerken aktiv, bis er sich 2010 auf Facebook konzentrierte. Dort begeistern zum Beispiel Mahjong Trails, Jewels Rock und CrazyBunnies die Massen, aber auch Klassiker wie Kniffel und Sudoku. “Wir sehen weiterhin hohes Potential im Bereich Social Games und freuen uns, 
MegaZebra helfen zu können, die nächste Rakete zu zünden”, sagt Hornberger von Kizoo. Die Beteiligungsgesellschaft investiert unter anderem auch in die Sprachlernplattform babbel (www.babbel.com), den Gaming-Service PlayAll (www.playall.com) und das Start-up Moconso (www.moconso.de). Außerdem hat Kizoo soeben bekannt gegeben, dass es sich gemeinsam mit Google beim neuen südafrikanischen Startup-Inkubator “Umbono” engagiert.

“eine der führenden Social Gaming Firmen”

Neueinsteiger Doughty Hanson lobt vor allem das “komplementäre und ambitionierte Team” von MegaZebra. Gründer und CEO Henning Kosmack will MegaZebra nun “zu einer der führenden Social Gaming Firmen machen”. Ein ambitioniertes Ziel angesichts der Konkurrenz von Zynga (www.zynga.com) und den europäischen Spieleschmieden Playfish (www.playfish.com) und wooga (www.wooga.com), die ebenfalls kräftig Facebook-Spieler einsammeln. Wooga erhielt Ende 2009 ebenfalls eine beachtliche Finanzspritze: Holtzbrick und Balderton Capital statteten das Berliner Start-up mit fünf Millionen Euro aus.

Artikel zum Thema
* Alternativen zu Facebook im Bereich Social Games – Gastbeitrag von Henning Kosmack (Megazebra)
*“Social Gaming is hot!” – Gastbeitrag von Henning Kosmack (Megazebra)
* Spieleschmiede Megazebra öffnet sich für Drittanbieter – Tipp24Games bereits an Bord

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

  1. Social Games liegen anscheinend im Trend. Man liest immer öffter, dass junge Startups in dieser Branche beträchtliche Summen von Investoren erhalten. Ich bin mal gespannt, ob die Anbieter dieser Spiele schlußendlich die gezahlten Beträge wert sind.

  2. Pingback: News-Recycling am Wochenende | TechBanger.de



  3. Neo

    Schön, schön. Hoffentlich ein erfolgreiches Projekt.

Aktuelle Meldungen

Alle