DuMont investiert in Contilla

Der Content-Marktplatz Contilla (www.contilla.de) bekommt nach Informationen von deutsche-startups.de tatkräftige Unterstützung. DuMont Venture und die Verlagsgruppe Ebner Ulm (“Internet World Business”, “Page”, “Online Marketing Forum”) greifen dem jungen Unternehmen unter die Arme. Contilla […]

Der Content-Marktplatz Contilla (www.contilla.de) bekommt nach Informationen von deutsche-startups.de tatkräftige Unterstützung. DuMont Venture und die Verlagsgruppe Ebner Ulm (“Internet World Business”, “Page”, “Online Marketing Forum”) greifen dem jungen Unternehmen unter die Arme. Contilla positioniert sich als b2b-Marktplatz für hochwertige Inhalte. “Durch Contilla entsteht erstmalig eine Plattform, die als zentrale Anlaufstelle die notwendige Marktübersicht für die Content-Lizenzierung ermöglicht. Dadurch schafft Contilla die notwendige Transparenz für eine erfolgreiche Interaktion auf dem Content-Markt”, heißt es in der Selbstbeschreibung.

Lizenzgeber können ihre Inhalte über Contilla gegen eine Lizenzgebühr zur Verfügung stellen. Contilla wiederum kassiert pro Vermittlung eine Provision. Zielgruppe sind auf der einen Seite Verlage mit festen Qualitätsrichtlinien und auf der anderen Seite General- und Special-Interest-Medien sowie Unternehmen, die Inhalte für ihre Website brauchen. Zweit- und Drittverwertung ist in der Medienwelt keine Seltenheit – meist jedoch mit enormen Aufwand verbunden. Contilla könnte diesen Weiterverkauf bzw. den Kauf von hochwertigen Inhalten deutlich vereinfachen. Allerdings nicht ohne sehr viel Aufbauarbeit. Zu einem solchen Konzept passen die beiden Verlage bzw. verlagsnahen Gesellschafter wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge – selbst wenn beide nur äußerst kleine Anteilspakete halten. Als Türöffner können die Gesellschafter sicherlich trotzdem dienlich sein.

Contilla ging aus NETgemacht hervor

Ins Leben gerufen wurde Contilla von René Kühn. Der NETgemacht-Macher dürfte dem ein oder anderen als Ausrichter des Online-Stammtisch Köln, eine Veranstaltung für Fach- und Führungskräfte der Online-Branche im Großraum Köln, bekannt sein. Aus dem Unternehmen NETgemacht ging auch Contilla hervor. Beim Thema Content Syndication lohnt sich ein Blick in die Vergangenheit: Schon vor zehn Jahren war dies ein Riesenthema in der Branche. Start-up wie 4Content, Contara und Tanto buhlten damals um Verkäufer und vor allem Käufer. Wenige Jahre später waren alle Inhalte-Lieferanten wieder verschwunden. Seitdem sind die Aussichten für Content-Marktplätze aber zum Glück deutlich besser geworden. Der Spardruck in den Redaktionen im Lande und Unternehmen dürfte ebenfalls für Contilla sprechen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Julia

    Contilla ueberzeugt mich. Finde das B2B-Marktplatzkonzept innovativ.

  2. Pingback: DuMont-Ventures investiert in Content-Marktplatz Contilla

  3. Pingback: Investitionsindex – August 2010 :: deutsche-startups.de

  4. Pingback: DuMont beteiligt sich an Navabi :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle