MyHammer bittet alle Handwerker zur Kasse – Nutzer laufen Sturm

In den vergangenen Tagen melden sich immer mehr erzürnte Nutzer des Dienstleistungsauktionshauses MyHammer (www.myhammer.de) bei deutsche-startups.de. Entweder lassen sie per Mail ordentlich Dampf ab oder unter irgendeinem Archivartikel aus vergangenen Zeiten. Die virtuellen […]
MyHammer bittet alle Handwerker zur Kasse – Nutzer laufen Sturm

In den vergangenen Tagen melden sich immer mehr erzürnte Nutzer des Dienstleistungsauktionshauses MyHammer (www.myhammer.de) bei deutsche-startups.de. Entweder lassen sie per Mail ordentlich Dampf ab oder unter irgendeinem Archivartikel aus vergangenen Zeiten. Die virtuellen Wutreden sind teilweise so heftig unter der Gürtellinie, dass man die Äußerungen nicht vorzeigen kann. Aber was ist überhaupt passiert? Ganz einfach: MyHammer ändert seine Geschäftsbedingungen. Handwerker und Dienstleister, die über die Plattform Aufträge an Land ziehen möchten, müssen dafür künftig immer in die Tasche greifen. “Zum 21.07.2010 führen wir das Business 500 Partner-Paket bei MyHammer ein. Damit übertragen wir das Modell der BusinessPartner auf die gesamte MyHammer Plattform und ermöglichen es demnächst ausschließlich BusinessPartnern, ein Angebot abzugeben”, heißt es im Unternehmensblog von MyHammer. “Inhaber des Pakets erhalten zusätzlich zum bisherigen Basis-Paket die Möglichkeit, bei der Angebotsabgabe ihre Kontaktdaten mitzusenden und ein MyHammer Profil mit Bildern, Kontaktdaten und geprüften Qualifikationen anzulegen, das Profil wird dadurch bei der Google-Suche möglichst weit oben platziert”, erklärt MyHammer-Pressechef Niels Genzmer auf Anfrage die Änderungen für die Auftragnehmer.

Ein aufgebrachter Nutzer ordnet die Änderung in einer Mail an die Redaktion von deutsche-startups.de gekonnt ein: “Still und heimlich entledigt sich MyHammer nun seiner Basismitgliedschaften. Es ist also nicht mehr möglich bei MyHammer mitzubieten, ohne eine monatliche Gebühr von mindestens 19,90 Euro zu bezahlen”. Wobei 19,90 Euro nur der Vorzugspreis ist, später kostet das Einsteigerpaket 24,90 Euro. Als Grund für die Änderung führt MyHammer vor allem Transparenzwünsche der Nutzer, die Handwerker suchen, an: Auftraggeber würden sich in der Regel für Handwerker und Dienstleister entscheiden, “die bei der Angebotsabgabe ihre Kontaktdaten mitsenden, über eine aussagekräftige Firmendarstellung verfügen und bei denen auch die geprüften Qualifikationen leicht ersichtlich sind”. In einer der besagten Mails spuckt ein bisheriger Nutzer Gift und Galle: MyHammer suggeriere die Änderung als Vorteil für die Basiskunden, die Wirklichkeit sehe natürlich anders aus: “Monatliche Fixkosten, egal ob man mitbietet oder nicht. Keine Garantie auf \’mehr\’ Aufträge, Gebote trotzdem nur bis 500 Euro möglich”. Nutzer, die höhere Aufträge an Land ziehen möchten, müssen wie vorher deutlich mehr zahlen. Für 49,90 Euro im Monat sind Gebote bis 1.000 Euro möglich.

“Ein schwerer Schritt für MyHammer”

Auch im entsprechenden Blogbeitrag bei MyHammer laufen die Nutzer Sturm gegen die Abschaffung der kostenlosen Basismitgliedschaft. Dort heißt es unter anderem: “Ein schwerer Schritt für MyHammer. Viele User werden zur kostengünstigeren Konkurrenz abwandern”. Ein anderer Nutzer schreibt: “Diese Maßnahme werde ich zum Anlaß nehmen, die Mitgliedschaft wieder zu kündigen. Da zahle ich ja mehr als es einbringen könnte. Schließlich kosten Auftragsvergabe und Kontaktvermittlung ja auch noch mal”. Die vielen weiteren Kommentare ähneln sich: “Auch ich denke dass sich MyHammer hiermit ins Abseits manövriert. 4 % + Partnergebühr. Never. Das wars erstmal hier bei MyHammer. Da gibts bessere, günstigere und allemal lukrativere Plattformen. Ade”. Zu den wenigen positiven Äußerungen gehört dieser Kommentar: “Ich finde die Idee mit den Partnerpaketen in Ordnung, so werden diese Hobbybastler und Schwarzarbeiter allmählich aus der Plattform gedrängt, und ein fairer Wettbewerb unter den Unternehmen kann entstehen, auch im Internet sollte man sich von der Mentalität verabschieden dass alles kostenlos ist”.

MyHammer-Pressechef Genzmer versucht unterdessen die Wogen zu glätten: “Uns ist klar, dass die Einführung von kostenpflichtigen Produkten keine populäre Maßnahme ist. Wir sind aber absolut sicher, dass sehr viele MyHammer Nutzer diesen Schritt verstehen werden. Denn auch MyHammer muss Geld verdienen. Die Leistung, die wir dafür anbieten, wird von allen MyHammer Kollegen in harter Arbeit erbracht. So sorgen unsere Produktentwickler beispielsweise jeden Tag – und jede Nacht! – dafür, dass die Plattform stabil läuft, obgleich täglich tausende Nutzer und Aufträge neu hinzukommen. Dass wir jeden Tag so viele neue Nutzer und Aufträge haben, ist kein Zufall: Es ist die Folge von gezielten Marketing-Maßnahmen, für die wir jeden Tag Geld in die Hand nehmen”. Bisher stand bei MyHammer unter dem Strich fast immer ein Minus. Die Abschaffung der kostenlosen Basismitgliedschaft soll dementsprechend nicht nur “die Qualität der Angebote und Anbieter” verbessern, sondern auch mehr Geld in die Kasse spülen. Der Sturm der aufgebrachten Nutzer zeigt wieder einmal, wie schwierig es ist, ein bestehendes Konzept zu ändern – insbesondere beim Wegfall eines kostenlosen Basispaketes zu Gunsten einer Bezahlvariante.

Artikel zum Thema
* Sehenswert: 5 Jahre MyHammer

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. VanDamme

    Das war klar, es werden einfach zuviele Aufträge unter der Hand vergeben. Das ist das grosse Problem bei diesen Plattformen.



  2. Centurion

    Mir ist es ein Rätsel, dass der 1. Kommentar nicht die Headline bemängelt:
    “MyHammer bietet alle Handwerker zur Kasse – Nutzer laufen Sturm”

    – bittet –
    oder habe ich schon wieder eine Rechtschreibreform verpasst?

    Centurion



  3. mike

    “Denn auch MyHammer muss Geld verdienen.”

    Die verdienen doch schon genug! Jetzt wird mit allen Mitteln versucht noch das Letzte aus den Usern rauszupressen.

    Was können wir dafür, dass die Produktentwickler “Tag und Nacht” an der Plattform arbeiten müssen, damit sie reibungslos läuft? Das ist eigentlich Standard der nichts kosten sollte!

    “die Qualität der Angebote und Anbieter”

    Warum sollte die Qualität der Anbieter steigen? Das Einstellen der Aufträge ist doch nach wie vor kostenlos oder nicht?

    Ich habe nur die letzten Wochen beobachtet, dass immer weniger Gebote erfolgen und das liegt sicher nicht am Sommer. Es finden sich einfach immer weniger Leute die da überhaupt noch mitbieten und da haut MyHammer dann auch noch die Basismitgliedschaft weg. Bald also entweder gar keine Gebote mehr oder nur noch 1-2 Leute aus denen der Auftraggeber dann “auswählen” kann.

    Ebenso kassiert MyHammer die Provision, obwohl viele Aufträge nicht mal zustande kommen oder nach Auktionsende gar nicht erst ein Auftragnehmer als “Gewinner” ausgewählt wird.

    Das ist einfach Sch….!

    Und dazu noch hunderte Aufträge die einfach in den falschen Rubriken sind.

    Hier nur mal 3 Beispiel aus der Kategorie “EDV”:

    http://tinyurl.com/353k469 – Bäume fällen
    http://tinyurl.com/39qthuw – STEUERERKLÄRUNG 2008
    http://tinyurl.com/2wtayx8 – Motorradsattel beziehen

    Täglich bekommt man also massig “falsche” Aufträge per eMail.

    Auch ist es nicht möglich z.B. die Kategorie “EDV” zu abonnieren und die üblichen Schrottaufträge ala “SAT-Anlage aufbauen” auszuschließen.

    Nun mir ist es egal, mir ist es ja seit heute eh nicht mehr möglich mitzubieten.

    Selbst wenn ich diesen 500er Account genommen hätte: Was kommt als Nächstes? Der Zwang auf den nächstteueren Account?

    MyHammer denkt nur an den eigenen Gewinn und richtet das Portal entsprechend aus.

    Da bleibt mir nur eins übrig zu wünschen: Viel Glück!

  4. @Centurion

    bittet ist natürlich richtig!

  5. Der Schritt von “kostenlos” zu “kostet was” ist ein ganz schwerer und stößt selten auf Gegenliebe. Aus meiner Sicht ist die Maßnahme von MH richtig / notwendig und die Argumente (Qualität erhöhen – Geld verdienen) nachvollziehbar. Die “Basis”, von der Viele sicherlich in der Vergangenheit kostenfreie Vorteile aus MH gezogen haben, ist natürlich aufgebracht. Das erinnert u.a. an die ersten Schritte von eBay, Gebühren für (Profi-)Features zu erheben bzw. zu erhöhen. Rückblickend waren die meisten Entscheidungen richtig.



  6. VanDamme

    MyHammer verdient nicht genug. Sonst würde man dort keine Werbung sehen. Die Idee, die hinter einer solchen Plattform steckt ist super. Leider ist die Umsetzung in der Praxis sehr schwierig. Wenn man als Anbieter mitverdienen möchte, kann man sich die vielen “schwarz” ausgehandelten Aufträge nicht erlauben. Jeder dritte Auftrag wird mit Sicherheit “schwarz” vergeben.

    Ich wäre für eine monatliche Grundgebühr von 1 bis 3 € für die Auftragnehmer. Das ist fair und transparent.



  7. mike

    @VanDamme:

    MyHammer verdient genug, man sollte eben nur haushalten können.

    Und die Zupflasterung des Portals mit Werbung spricht ja auch Bände.

    Wie kommst Du darauf das viele Aufträge “schwarz” vergeben werden?

    Daran hätte nur der Auftragnehmer etwas, der Auftraggeber überhaupt nicht.



  8. Karl der Große

    Dieser Schritt war ja vorherzusehen.
    Gab es nicht Ende lezten/ Anfang diesen Jahres einen massiven Versuch die Kundenzufriedenheit zu steigern?
    Warum wohl, weil die untergeschobenen und durchgedrückten Partnerpakete am Auslaufen waren. Damit haben sich wieder viele Geblendete verabschiedet. Nur kann, oder will man wohl nicht so einfach auf die ständig sprudelnden Einnahmen verzichten.
    Also bleibt dann wohl nur dieser Schritt übrig – zwangsweise Festlegung anderer Bedingungen.
    Ob das die Masse der Nutzer interessiert, wieso auch. Das System will was davon haben.
    Daß sich auf der Plattform das allerunterste Niveau von AG tummelt, hält den Betreiber von jeglichen Maßnahmen zu Erhöhung dieser Basisforderung keinesfalls ab, etwas dagegen zu tun.
    Spaß-AG , Traumtänzer und wahrscheinlich auch selbst das eigene System, zur Erhaltung seiner selbst, wird dort einige lukrative Aufträge ohne Hintergrund platzieren.
    Damit verabschiedet sich das Portla von seinen Wurzeln und dem Slogan der günstigen Möglichkeit für privat-AG einen Vorteil zu bieten. Denn diese Klientel hat das System dazu bemacht was es heute ist – eine Goldgrube ohne jegliches Niveau.
    Denn im Vergleich von Kosten zu Nutzen ist das einfach ein Witz, und an den Hotlines des Betreibers wird tlws. so viel Blödsinn und Abart getrieben, daß es schon heftig weh tut.
    Man kann die Tage zählen bis zum Untergang, denn die Preise (für die AG) sind jetzt schon exorbitant gestiegen. Wieso soll auch ein Profi mit den dortigen monatl. Kosten seine Leistung günstig anbieten, wenn das jetzt eh ein geschlossener Verein wird!
    Wo fängt der Fisch an zu stinken – am Kopf!
    Und genau dort hat man wohl den Zug verpasst, oder denken die Manager von My-Hammer, daß sie die Schraube endlos anziehen können?
    Die nächsten Beschwerden werden dann wohl von den vorrangigen Nutzern kommen, denn wenn die nicht merken, was dort auf ihrem indirekten Rücken versucht und getrieben wird, werden dort wohl auch keine Erfolge mehr zu verzeichnen sein.
    Man könnte ja mal eine persönl. Statistik hier einstellen, wieviel Kontaktversuche und damit erfolglose Anfragen es z.B. bei einem normalen kostenlosen Anbieter gegeben hat.
    Die Aufträge kamen i.d.R. wohl nie zustande, oder gingen an den nächst teureren AN mit Business-Account weg.
    Ob das den Slogan nach Einsparung rechtfertigt, welcher dem Kunden suggeriert werden soll?



  9. 3Os

    Wollen das einige der Kritiker hier einfach nicht verstehen? Eine Firma muss schwarze Zahlen schreiben um überleben zu können. Mit dieser Kostenlos-Mentalität werden noch viele coole Startups draufgehen.

  10. Klar, niemand zahlt gerne und schon gar nicht, wenn es das schon einmal für lau gab.

    Aber: Als Business-Kunde (und nichts anderes sind die AN bei MyHammer) sind Preise von 19,95-49,95 Euro für ein Portal mit dieser potenziellen Auftragsmenge doch durchaus human. Man vergleiche mal mit den Preisen beispielsweise für Vermieter/Makler bei Immoscout.

    Ganz ehrlich, wer als Handwerker diese Summe nicht in sein Marketing investieren möchte, der sollte sich das alles nochmal überlegen. Als Beispiel: Wie viele Flyer kann er denn für 50 Euro drucken und verteilen – und vor allem wie viele Aufträge werden daraus?

  11. Pingback: Mainfranken 2.0» Blogarchiv » Leseempfehlungen (19)

  12. Wer nicht in der Lage ist einen solch lächerlichen Betrag für die eigene Kundengewinnung auzubringen hat am Markt eh nix zu suchen. Sorry Leute, aber es geht hier um 50,- € im Monat.

    Wenn ich für so wenig Geld jeden Monat einen AG (in meiner Branche) finden würde wäre ich mehr als zufrieden.

    Natürlich ist das Auftragsvolumen in der Regel gering auf myhammer – aber wem das nicht passt der muss ja auch nicht dort nach Aufträgen suchen ;)

  13. Ich finde es erschreckend, dass auch bei der Leserschaft von DS, die weitestgehend aus Gründern bestehen sollte, eine solche Zahlungsmentalität herrscht. Der größte Feind einer jeden Unternehmung im Internet ist doch, dass die Kunden nicht bereit sind zu zahlen – die Anonymität des Netz macht es möglich.

    Sicherlich lässt sich diskutieren, ob 50€ mntl gerechtfertigt sind, der grundsätzliche Schritt jedoch ist gewiss ein sinniger.



  14. VanDamme

    @mike: Ich habe MyHammer immer nur zur Kontaktaufnahme genutzt. Wenn ich einen Auftrag eingestellt habe, haben sich die Auftraggeber gemeldet meist ohne ein Gebot abzugeben und ich habe diese daraufhin kontaktiert. Da haben sie mir automatisch einen günstigen Preis angeboten. Per Telefon.

    My Hammer hat daher nichts verdient. Lediglich die Bewertungsmöglichkeit fehlte mir.



  15. Axel Bauer

    MyHammer scheint mit dem Rücken an der Wand zu stehen – solche Maßnahmen durchzudrücken kann nur eine Ursache haben. Das die Investoren nicht mehr bereit sind, jährliche Kapital in großen Mengen nachzuschießen.
    Zum zweiten ist es bodenlos, eine Erfolgsstory auf kleinen, auch oft nebengewerblichen Existenzen aufzubauen, sich Reputaion zu schaffen – und genau diese Anbieter auf einmal mit Füssen zu treten.
    Hoffentlich erlebt die MyHammer AG mit diesem Schritt ein
    Zusammenbrechen der Mitgliedschaften – Das Holzbrink als Großaktionär hinter dieser “Handwerkerfeindlichen” Maßnahme steht ist ebenso verwerflich.
    Die Kundenstruktur, die in der Jahrespräsentation der Hauptversammlung präsentiert wurde zeigt, das MyHammer maßgeblich von den kleinen Betrieben zehrt. Genau diese Werden dieses Kostenmodell nicht mehr mittragen. Auch werden wegen des wachsenden Frustes die Zahlungsmoral und Bereitschaft gegenüber MyHammer drastisch sinken.
    Aus diesem Grund:
    My Hammer Aktien verkaufen
    My Hammer Mitgliedschaften aufgeben
    Ich werde dies tun.
    Ihr Axel Bauer



  16. Peter B.

    Das Gebührenmodell war doch seit längerer Zeit uninteressant für uns Handwerker egal aus welcher Branche. Wenn ich mir alleine schon überlege wieviel Geld ich für die reine Kontaktaufnahme bezahlt habe ohne jemals wieder etwas zu hören da wird mir schwindelig.

    Ich habe mich schon vor Monaten umorientiert und fahre mit blauarbeit sehr gut. Die Preise sind fair meine Gebote werden den Konkurrenten nicht angezeigt und für mich rechnet sich das allemal. Jetzt machen die auch Fernsehwerbung wodurch wieder die anzahl der Aufträge gestiegen ist. Klar wird sich jetzt immer mehr Konkurrenz auf blauarbeit anmelden aber da habe ich keine Angst vor. Die Konkurrenz habe ich so oder so und wenn ich weiter so arbeite wie bisher brauche ich die nicht zu scheuen.



  17. Claudia

    Also diese “ABO-konzepte” gehen mir langsam so auf die Nerven. Um einen Auftrag zu bekommen, tu ich fast alles. Sicherlich aber nicht, schon im Vorfeld zur Kasse gebeten zu werden, um überhaupt mitbieten zu können. Und wenn ich dann einen Auftrag habe, kommen noch die Provgebühren von max 4% und die Kontaktdatengebühren auf mich zu. Also sieht meine Kalkulation für den potentiellen Auftraggeber schon gar nicht mehr so günstig aus. Das ist nicht mehr das MH, das vor 5 Jahren bei vielen Auftraggebern (und Auftragnehmern) positiv angekommen ist: Günstige Handwerker finden. MH ist nur noch eine Plattform für diejenigen, die gerne sich durch Verträge binden lassen. Nun denn, auf zum Flyerdrucken:-)



  18. Caro

    Für mich hat sich my hammer dann wohl auch erledigt!!!!!!! Ich bin gewerbliche Gelegenheitsbieterin und habe bis heute nur wenige Zuschläge erhalten, weil ich meine Preise realistisch angegeben habe und mich nicht an Dumping-Aktionen beteiligt habe, aber es war ein kleiner Nebenverdienst. Ich bin jedoch nicht bereit 1. eine derartige Grundgebühr zu zahlen 2. zusätzlich eine sehr deftige Zuschlagsgebühr und 3. falls my hammer es mal wieder nicht hinbekommt, seine Gebühren von einem gedeckten Konto abzubuchen und anschließende mit Sperrdrohungen den email-account verstopft, auch noch eine inkompetente 0900-Nummer anzurufen, die eh nichts bewegen kann und auf email-Kontakt zur Problemlösung hinweist – hat mich jedenfalls heftige Telefongebühren, Nerven und Zeit gekostet – halt ein Satz mit X – war wohl nix! Aber nun hören vielleicht auch die nervigen Anrufe von myhammer-Kontaktern auf , die einen für irgend einen Tarif werben wollen. By, By myhammer – das wars für mich!!!!! Es gibt andere Alternativen, die nichts oder nur wenig kosten! Halt etwas für Unternehmer, die nur ein kleines Budget haben. Meine Erfahrung ist auch, das den Auftraggeber eh 1. der Preis 2. die positiven Bewertungen und 3. erst im nach hinein die im Basisprofil angegebenen Daten interessieren! Mein Name und meine Adresse helfen auch nicht unbedingt weiter – es eröffnet eher den professionellen Abmahnern Tür und Tor, wenn man vielleicht doch unbewußt einen falschen Buchstaben anschlägt!!! … und tschüss!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



  19. Ichmich

    Abo-Konzepte finde ich prinzipiell in Ordnung aber:
    – 5,-EUR / Monat zum “dabei sein” ist fair
    – Gebühren für erhaltenen Aufträge = fair

    Aber das war es dann auch!!



  20. Sascha

    Ich finde die Diskussion recht seltsam.

    Niemand ist verpflichtet Kunde bei MyHammer zu sein, wenn sich die 25€ pro Monat nicht lohnen, dann lass ich es halt. Das ist ja nicht wirklich ein Grund für irgendwelche Schmipftiraden.

    Wenn mir die Butter zu teuer wird, dann lass ich sie halt weg oder esse Margarine.

  21. Zur zur Info: Auch auf der Facebook-Seite von deutsche-startups.de wird derzeit heftig über das neue Modell von MyHammer diskutiert!

    http://www.facebook.com/deutschestartups



  22. Lord Helmchen

    Also ganz ehrlich, bei my hammer wundert mich überhaupt nix mehr. Dass das ganze hier solche reaktionen beeiwrkt, wundert mich. bei my hammer läuft meiner meinung nach seit einiger zeit so einiges schief. für mich das gebührenmodell zu kompliziert und der wunsch zu groß an allen möglichen ecken und enden abzukassieren. wie “peter b.” bin auch ich bei blauarbeit.de. anfangs war ich bei beiden angemeldet, aber ich mach mich bei my hammer doch nicht länger zum horst. da kann ich “sascha” nur zustimmen, die art von my hammer passt mir nicht und deshalb bin ich da raus. blauarbeit.de ist aber nicht meine margarine, sondern einfach eine andere sorte von butter, die qualitativ sehr gut ist und preislich unschlagbar!



  23. tomtomtoi

    Liebe Handwerker und Dienstleister,
    ich habe etwas neues für Euch im WWW entdeckt. Ab 31.07.10 startet eine neue, meiner Meinung nach vielversprechende Plattform zur Vermittlung von Handwerker und Dienstleiter. Laut Blog und Twitter wirbt diese neue Seite mit Fairness und Partnerschaft für Auftragnehmer, Auftraggeber und Preisdumping ist dort ein Fremdwort! Macht Euch einfach mal selbst ein Bild davon! http://www.auftragsplanet.blogspot.com
    Ich registriere mich auf alle Fälle ab 31.07.10 ohne Mitgliedschaft (Bindung), monatliche Gebühr und Provisionszahlung!
    Viel Spaß und weiterhin gute Aufträge
    Euer tomtomtoi
    Habe diese Nachricht übrigens auch schon bei MyHammer auf dem Blog eingestellt ;-))))



  24. maikcapetown

    Ich find´s super. Endlich wird mal angefangen, mit dieser Gratis Einstellung vieler dt. Internet Nutzer aufzuräumen. Mehr davon. Viele denken diese “Webmaster” da, die machen das in Ihrer Freizeit. Und weil Freizeit ja frei ist muss auch das Angebot frei sein. Oder so ähnlich …

  25. Tja so ist das mit den Monetaresierungs Modellen. Von Kostenlos zu Kosten ist immer ein gewagter Schritt. Das ist die Crux des Internets. Aber mal ehrlich für nen zwanziger im Monat macht ein Dritter für die Handwerker Professionelles Marketing. Gehts noch billiger??? Vielleicht erhöht dieser Filter wirklich nur die Qualität auf beiden Seiten der Akteure. lassen wir uns Überraschen. Ein zurück bringt jetzt nichts mehr.

    Selbst diese Diskussion ist Marketing für My Hammer.

    Viel Erfolg

  26. Wir von undertool.de möchten auf diesem Wege uns auch in die Diskussion einschalten.

    Fair, offen und transparent seit dem ersten Tage – http://www.undertool.de.

    Übrigens :

    – Undertool ist das Original und online seit 2003

    – Myhammer ist online erst seit Juni 2005

    – Es ist komplett frei von monatlichen Grundgebühren

    – Eine Provision wird nur berechnet, wenn der Auftrag auch tatsächlich zustande gekommen ist

    Vielleicht wäre das eine Alternative zu Myhammer.



  27. mike

    @maikcapetown:

    Es war vorher auch nicht “gratis”, man mußte von Anfang an Gebühren zahlen (wenn eben auch nur dann wenn ein Auftrag zustande kam).

    @fachkundige Stelle:

    Ich wüßte nicht wie MyHammer für mich “Marketing” macht. Ich will gar nicht mit deren Profil in Google “weit oben” stehen.

    Unterm Strich war das ein gewaltiger Griff ins Klo von MyHammer.



  28. A. Matziol

    Hallo deutsche-startups.de-Leser,

    wir beobachten die Lösungen zur Vermittlung zwischen Auftraggebern und Dienstleistern schon seit mehreren Jahren und haben deshalb die Vision vor Augen durch Mithilfe der Dienstleister die bestehenden Lösungen grundlegend neu zu erfinden. myhammer gehört natürlich zu einem der Wettbewerber im Bereich Handwerksdienstleistungen und die negative Entwicklung derer Geschäftsbedingungen zeigt uns, dass wir mit unserem Vorhaben richtig liegen. Unsere Philosophie ist es, den Kunden so in den Mittelpunkt zu stellen, dass dieser sogar die Entwicklungsrichtung der Plattform mit beeinflussen kann. Besuchen Sie bei Interesse unverbindlich unsere Seite und schauen Sie vor allem am kommenden Dienstag vorbei, dann werden nämlich weitere Details bekanntgegeben :-)

    Beste Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Ihr localzapp-Team | Web: localzapp.com | E-Mail: matziol at localzapp.com



  29. mike

    Jaja und nun schießen auf einmal wieder paar neue kostenlose Clones aus dem Boden, die dann entweder:

    – schlecht umgesetzt werden
    – irgendwann eingestampft werden
    – auf einmal auch nicht mehr kostenlos sind
    – kaum genügend “Buzz” erzeugen
    – oder wie Undertool 50.000 Mitglieder haben, wovon sicherlich 95% inaktiv sind



  30. JG

    Also einige der angeblichen “Handwerker & Dienstleister” die sich negativ auslassen, scheinen doch wohl offensichtlich Fake zu sein. Wie kann man über die teure 0900er Servicenummer lästern, die es schon seit Monaten nicht mehr gibt? Da ist doch was faul, aber ganz gewaltig. Komisch auch, dass man den gleichen Sülz mit verschiedenen Usernamen in den div. Foren lesen kann.

    Auch die wohlklingenden Lobeshymnen auf Blauarbeit kommen mir seltsam vertraut vor, obwohl sich dort veraltete Aufträge stauen. Undertool (im Bild Test gnadenlos durchgefallen) macht das wenigsten offensichtlich mit der Eigenwerbung.

    Ein Branchenbucheintrag für 20 € + Möglichkeit auf Ausschreibungen zu bieten und Kunden zu kontakten, wo soll das teuer sein?



  31. mike

    @JG:

    Das sind eben Leute, die schon länger nicht mehr bei der Hotline angerufen haben, eben weil es eine 0900er war. Deswegen sind diese Kritiker noch lange keine “Fakes” – bei MyHammer gibt es einfach genug Gründe für Ärger.

    Und klar das die Leute “überall” ihren Unmut Luft machen.

    Bild-Test? Lol! Das ist also aussagekräftig? Demnach wäre wohl MyHammer das Superportal, ist es aber nicht.

    Aktuell warte ich z.B. auf einen Auftrag der in der “Vergabephase” ist. Ich bin mir jetzt schon sicher, dass der Auftrag einfach nicht vergeben wird, weil sich keiner der Bieter herabgelassen und das Preisdumping mitgemacht hat.

    Der Großteil der Aufträge sind nunmal kleinere Dinge und es rechnet sich für 90% der Auftragnehmer bei MyHammer somit nicht mehr, wenn jetzt auch noch eine Pauschalgebühr kommt.



  32. Caro

    @JG mein Eintrag ist kein “Fake” und das ich Masse für diese dusslige Hotline bezahlt habe ist bittere Realität – wie gesagt ich bin Gelegenheitsbieterin und der Vorfall liegt etwas zurück – mh hat aber die Kosten nicht erstattet – nur eine “sorry-mail” geschickt!!! Toll was???? Nun aber genug mit mh – Trotzdem ein schönes Wochenende an alle!



  33. JG

    @Caro … Dass die 0900er Hotline überteuert war und der Service noch verbesserungswürdig, dass habe ich My-Hammer selbst zig mal gesagt, da gibt es von meiner Seite auch keinerlei Einspruch. Nur sollte man bei Vorwürfen erst einmal schauen ob sie überhaupt noch aktuell sind, das macht einen glaubhafter, meinst du nicht? Das Thema Gelegenheitsbieter kommt aktuell zu kurz, da bin ich bei dir. Was wäre denn eine Lösung aus deiner Sicht?

  34. Klar ist das erheben einer Gebühr in Ordnung, aber für viele Auftragsnehmer wird es sich meiner Meinung nach einfach nicht rechnen, so dass früher oder später nur noch die selben Anbieter bei MyHammer in den einzelnen Bereichen unterwegs sein werden bzw. würden.

    Auch für viele kleinere Anbieter die zum Beispiel wirklich günstige Programmier- Design oder Texteraufträge angeboten haben dürften aus dem System nun schnell verschwinden, da der Einsteigspreis so einfach zu hoch ist.

    Wenn MyHammer pro vermitteltem Auftrag sich etwas in die eigene Tasche steckt wäre dies aus meiner Sicht immer noch bedeutend besser als die neue Regelung.



  35. Patrick

    Solange Auftraggeber nicht zur Kasse gebeten werden und im falle einer Stornierung keine Gebühren verlangt werden kann das alles nicht wirklich funktionieren.
    Von Kostenlos kann hier keine rede sein,da ja vom Betreiber Gebühren für jede kleinigkeit verlangt werden.Auch für nicht zustande gekommene Aufträge wird die Provision abgezogen.
    Es gab mal eine Zeit da musste Mann/Frau eine Kleinanzeige schalten um einen Handwerker zu finden,der eine Besenkammer weisseln sollte,das hat erstmal Geld gekostet und zwar den Auftraggeber.
    Davon Spricht keiner,geizige Auftraggeber.
    Jetzt will jeder “Depp” seine Hütte renoviert haben etc. und sogut wie nichts löhnen,wie gut das es heute “Auktionen” gibt wo der dumme Handwerker sich für ein paar Euros um den so tollen Auftrag rumbalgen soll.
    Wenns geht, soll es sogar ein Meister/Techniker/Ing. sein!!!
    Ja und zahlen soll er, Material,Benzin,KV,Entsorgung,Steuern,die Gebühren von den “armen” Auktionsportalen (ob gerechtfertigt oder nicht) etc. incl Mwst.
    Und das beste ein schönen Teil gibts vom Staat zurück via Steuererklärung für den gnädigen Auftraggeber.
    Gerade wenns ums Malern geht,möglichst billig,zum Kotzen,z.B 20qm Wohnfläche ! für 130.- incl allem. plus MyHammergebühren etc.
    Frag mal einen Malerfachbetrieb,da bist,falls er den Auftrag annimmt!,mit 500-600 € Locker dabei,noch Fragen?
    Gute Firmen lachen über MyHammer & Co, die brauchen sowas nicht.
    Der Rest bleibt auf der Strecke,da kannst gleich zur Zeitarbeit gehen,hast weniger Ärger.



  36. Caro

    €@JG: Die Gebühr auf den Zuschlag ist schon ok. Jedoch sollten Fragen und Antworten für alle registrierten (ohne Grundgebühren etc.)Nutzer sichtbar sein – der überteuerte Direktkontakt und das Mitsenden der Kontaktdaten sollten gänzlich abgeschafft werden – ebenso sollten nur die Pseudonyme mit Bewertungen, Angebot zu sehen sein (so könnte meiner Meinung nach auch das Umgehen von mh-Gebühren ausgeschlossen werden)- damit würde die Sache nur fairer und für alle würde eine Chancengleichheit bestehen. Von mir aus könnten sogar, für alle die eine Gebühr zahlen wollen oder können die Abstufungen mit den Gebotsgrenzen bestehen bleiben – vielleicht eine Anpassung ohne Grundgebühr auf Auftrage bis 1000 €, um das Niveau zu erhöhen. Ich wäre sogar bereit, bei einer Sicherstellung durch mh, bei einem Zuschlag und einem tatsächlichen Erhalt und Durchführung des Auftrages!!! eine höhere Zuschlagsgebühr zu akzeptieren!!! Mit dem Branchenbuch bin ich nicht so recht einverstanden – es wird nämlich auch mißbraucht für unaufgeforderte Werbung und – wie im Fall einer Business-Mitglied-Kollegin, die eine Angabe für ihren Beruf (Einschränkung), aus Versehen bzw. mangels verfügbarer Zeichen im Profil nicht angegeben hatte- für Abmahnungen genutzt wird.



  37. JG

    @Caro & @Patrick … Ich habe im Forum auf der myhn.de Seite einmal einen Thread eröffnet in dem wir Ideen und Vorschläge sammeln können. Was mir zur Verbesserung der Auftraggeberbasis schon mal eingefallen war … einmal eine Gebühr für stornierte Aufträge und einen freiwilligen ID-Check (“geprüfter Auftraggeber”). Würde die Ideen gerne an einer Stelle sammeln und diskutieren, als Kommentare zu div. Meldungen gehen sie schnell verloren.



  38. Tobias Claren

    Aufträge “unter der Hand”? Mal davon abgesehen dass dies suggerriert das wäre illegal (ist genau so wenig illegal wie Geschäfte an ebay vorbei), hat sich diesbezüglich doch nichts geändert.
    Im Gegenteil, jetzt bekommt ja der Kunde immer die Kontaktdaten des Anbieters.

    Wenn sie nicht von alleine durch diese Aktion den wirtschaftlichen Nachteil erleben, kann man ja noch etwas “schubbsen”.
    Z.B. Öffentlich zum Boykott aufrufen (Webseite). Und bei Google Maps eine miese Bewertung reinhauen. Bei Google Side-Wiki einen aufklärenden Eintrag. In den Telefonbüchern wie Klicktel eine miese Bewertung usw..

    Aber nicht nur die Handwerker die ja die Betroffenen sind, sind für so einen Boykott als Empfänger interessant. Die reinen Auftraggeber-Nutzer können über die Zustände informiert werden.
    Auch sie können MyHammer bokottieren. Inkl. Hinweis auf die Alternativen.

    Alternative für die Nebenbei-Auftragnehmer (die sind ja auch nicht automatisch Schwearzarbeiter, auch für den Fall dass sie davon nicht leben müssen):
    Fahrzeug mit Eigenwerbung in Dauerparkbereich ohne Ticket/Parkscheibe vor den nächsten Dienstleister auf dem Gebiet stellen.
    Nehmen wir mal das Beispiel “Sat-Anlage” hier. Dann stellt einer eben seine Ape50 die ohne TÜV/HU auskommt und nur €50 Versicherung im Monat kostet direkt vor den nächsten Radio/Fernseh-Laden (wenn es so etwas noch gibt). Eine Person die keine Firmenräume und ANgestellten oder Firmenfahrzeuge hat.
    Denn für die Arbeit ist nichts davon nötig. Und groß lagern muss man sich auch nichts.
    Ein kleiner Vorrat an Spiegeln, LNB, Kabel usw. passt auch ein ein 1Z-Appartment, falls man denn so viele Kunden hat. Und ich weiß aus Einsicht in Großhändlerpreise dass große Online-Einzelhändler billiger sind (auch bei der Markenware) als diese Großhändler. Durch die ganzen fehlenden Betriebskosten ist man immer noch billiger als diese Ladenlokal-Handwerker. Auch wenn die die Preise oft als “Unmöglich” oder “Dumping” diffamieren. Einmal sogar ganz radikal in einer “Anfrage” an den Anbieter, weil es ja keine andere Möglichkeit gab, damit es die anderen Bieter lesen können.

    Hey, zum Leben reichen 800€ pro Monat aus. Sogar €600! Inkl. warmer Wohnung!
    Wie viele Aufträge auf dem Niveau Malen, Tapezieren, “Sat-Anlage” usw. braucht es dafür?
    Steuern zahlt man erst bei mehr als €8004 im Jahr. Das wären im Schnitt €667 pro Monat.

    @Mike
    “Wie kommst Du darauf das viele Aufträge “schwarz” vergeben werden?

    Daran hätte nur der Auftragnehmer etwas, der Auftraggeber überhaupt nicht.”

    Doch, denn mit “Schwarz” meint er an MH vorbei. Das ist so “illegal” wie bei Ebay, also gar nicht.
    Verstößt höchstens gegen die AGB. Das bedeutet aber nicht, “ohne Rechnung”.
    Der AG hat also schon etwas davon, denn ihm kann es egal sein, denn er bekommt eine Rechnung.
    Wobei ich nicht mal einen AGB-Verstoß seh4e, wenn ich die Kontaktinformation eines Händlers sehe und dann auf seiner Seite das billigere Angebot nutze. Ebay vebietet nur die Anbahnung über die Kontaktaufnahmefunktion. Wenn ich bei MH einen Handwerker identifizieren würde (als AG), kann mir MH schlecht verbieten den direkt zu kontaktieren.
    Umgekehrt könnte sich ein verunsicherter AG fragen wieso er auf einmal ANfragen ohne MH bekommt und das verunsichert “melden”. Nur rein Theoretisch. Scheinbar wissen die AG meist gar nicht dass AN bezahlen müssen. Ich weiß davon, dass die erstaunt sind. Besonders wenn der Auftrag z.B. €35 wäre, dass da schon mal pauschal €6,95 Gebühren anfallen.

    Wenn man bedenkt dass als Greenpeace pfiff Shell boykottiert wurde. Wegen einer Bohrinsel die man umweltfreundlicher (nach einer Reinigung) versenkt hätte (und zugleich noch ein künstliches Riff ergeben hätte), statt sie unter Energieeinsatz an Land zu schleppen, und mit weiterer Energie dort zu zerlegen. Jetzt wo ein echter Grund vorhanden ist boykottiert Niemand (merklich) BP (bzw. Aral).

  39. Sehr geehrte Leser,

    wir haben die Entwicklung auf dem Markt beobachtet und sind daraufhin vermehrt auf die Wünsche der Auftragnehmer sowie Auftraggeber eingegangen. Wie wir ersehen, hat sich ein User bereits über unser Konzept informiert und dies hier gepostet. Seid die Gebührenveränderung von MH sich angezeigt hat, sind wir vermehrt drauf und dran eine lukrative und faire Alternative zu bilden. Diese haben wir nun nach zahlreichen Feedback-Gespräche mit Handwerkern und Dienstleistern sowie Auftraggebern verwirklicht.
    Am Besten Sie machen sich selbst ein Bild von Auftragsplanet auf http://www.auftragsplanet.blogspot.com.
    Die Seite ist ab 31.07.2010 zum registrieren online. Aufträge können ab dem 06.08.2010 eingestellt werden.
    Herzlichen Dank
    Ihr Team von Auftragsplanet



  40. Patrick

    Da sind wir aber gespannt,hoffe für alle das eine vernüftige Alternative herkommt.
    Wäre schön, wenn sich das Volumen der Aufträge ähnlich MH entwickelt und nicht nur kleckerlesmäßig auf zwei drei Städte bzw. Regionen verteilt so wie bei Auftragspoker.de etc.

    Wünsche gutes Gelingen !



  41. Caro

    @Auftragsplanet: War auf Eurer HP – klingt ja ganz gut! Ansonsten schließe ich mich Patrick an und bin schon gespannt auf den Start!

    Auch ich wünsche Euch das Beste und gutes Gelingen!!!!



  42. mike

    auftragsplanet wird floppen weil die es einfach nicht schaffen werden genügend user anzulocken.

    da reichen billigere tarife als mh eben nicht aus.



  43. lex

    beobachte diese Beiträge schon von Anfang an. Die Aufregung bei Euch Usern kann ich voll und ganz nachvollziehen. Eine Mitgliedschaft finde ich prinzipiell i.O. Jedoch noch Provision zu verlangen ist meiner Meinung nach ein Unding und nicht nachvollziehbar. Habe mir den Blog von Auftragsplanet auch angesehen und finde das Konzept recht schlüssig und gut. Im Vorfeld zu behaupten (Mike), dass die Seite floppen wird, finde ich etwas verfrüht. Zudem MH ja auch mal angefangen hat. Die Zeit wird es zeigen und man sollte einem neuen Portal auch die Chance geben. Zumal man nicht in Vorleistung gehen muß und eine Mitgliedschaft auch nicht verlangt wird. Der Weg, den Auftragsplanet einschlägt ist definitiv zeitgemäß!
    Bis MH die monatliche Gebühr vollzieht, bleibe ich noch dabei und nimm alles mit was geht.

    Ich wünsche dem neuen Portal auf alle Fälle viel Glück und Erfolg!



  44. Bart S.

    Ganz schöner Aufstand.Am Ende werden die Nutzer es aber schlucken. War es bei Ebay etwa anders? Nein. Klar, die Struktur der Nutzer hat sich verändert und bei MH wird dies ebenso sein.



  45. mike

    MH juckt der “Aufstand” doch überhaupt nicht.

    Das wird jetzt durchgezogen und fertig.

    Die Frage ist nur, ob dadurch wirklich mehr Geld reingespült wird.

    Die kleinen Bieter springen jetzt jedenfalls ALLE ab.

    MH ist die Meinung seiner Nutzer schon seit Jahren egal, Verbesserungsvorschläge und Kritik werden einfach ignoriert.



  46. JG

    @Mike … du liegst mal wieder falsch. Seit Ankündigung des neuen Businesspaketes sind ca. 300 Einträge dazu gekommen. Wenn Vorschläge ignoriert werden würden, gäbe es z.B. die 0900er Hotline noch und auch keine Zahlungspläne auf Rechnungen.



  47. Patrick

    @Bart.S das mit Ebay ist so eine Sache…ich Verkaufe,falls es was zu Verkaufen gibt,mittlerweile über ihre neue Kleinanzeigenseite (Ebay) und das funktioniert ganz gut,ausserdem bleibt noch Hood (jaja,ich weiss)und z.B SucheBiete,Quaka.
    Bei diesen Portalen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht gerade wenn es um höherwertige Dinge geht die auch mal persönlich abgeholt werden.
    War jetzt zwar off Topic…



  48. Michael

    Hallo !

    Die ganze Sache ist leider sehr viel komplizier-
    ter, als bis jetzt hier noch diskutiert !
    Warum ? Ich bin seit Jahren bei MyHammer und muß
    jetzt leider aufgeben, weil ich nicht nur für My
    Hammer arbeiten möchte ( 50-60% meines Gewinns !)
    Wie geht das ? Ich habe pro Jahr vielleicht 15
    Aufträge dort erledigt ( 100% Bewertung ), aber
    bei kleinen Umsatz ( 100-150,-EURO im Schnitt )
    und genau hier liegt das Problem, was auch auf
    Sie zukommen wird ! Eine Bezahlung ist nur nach
    Leistung gerecht ! Das heißt, Auftrag erhalten
    und zahlen weiter nichts !!! Da liegt der Hase
    im Pfeffer.
    Ich habe schon seit Jahren mit MyHammer darüber
    diskutiert und keine Sache hat sich geändert !!!
    Hier nun die Punkte die alle dazu betrieft.
    1. Die Gebote sollen zwar immer die Mwst. ent-
    halten, aber nicht alle müssen diese ausweisen !
    Somit haben alle, die 19% Mwst. ausweisen müssen
    einen 19%-Nachteil beim biete gegenüber anderen
    die keine Mwst. haben ! Dazu kommt noch, das von
    den zusätzlichen 19% auch noch 4% Vermittlungs-
    gebühr bezahlt werden soll.Somit vergrößert sich
    dieser Nachteil noch einmal !
    2.Ein Auftraggeber der nicht Wissen kann,ob ein
    Gebot mit oder ohne Mwst. ist, aber diese ziehen
    kann,könnte dadurch bei zwei gleichen Geboten,
    das eine aber mit-und das andere ohne Mwst.einen
    Nachteil von 19% erleiden, wenn er diesen Auf-
    tragnehmer auswählt, der die Mwst. nicht auswei-
    sen kann/darf !
    3.Das ist der Hauptgrund für ein völlig unge-
    rechtes Bezahlsystem und für die Einstufung der
    BusinessPartnerschaften bei MyHammer ( 500 /1000
    usw)Für die reine Arbeitsleistung 4% ist ja ok,
    aber ebent für alle gleich, dass heißt dann vom
    Nettobetrag ! MyHammer und andere kassieren aber
    auch beim Material mit und das ist der Hammer !!!
    Darum trägt sich meine Arbeit bei MyHammer und
    anderen einfach nicht.
    Beispiel: Ein Kunde möchte einem Regenwassertank
    eingegraben und geliefert bekommen. 1100,-EURO
    Brutto komplett.Kosten:750,-EURO Tank ,350,-EURO
    Arbeitsleistung mit LKW ( Betriebskosten / Diesel
    Mwst. 280,-) Reingewinn 80,-EURO vor Steuer für
    den Fahrer für 4-5 Stunden Arbeit !!! An Material
    verdient man nichts und die Kunden sehen das als
    Servis an. Habe ich nun 10 solcher Aufträge, dann
    habe ich einen tollen Umsatz ! Der Gewinn liegt
    dann aber bei 800,-EURO und an MyHammer müßte ich
    schon eine BusinessParnerschaft über 1000,-EURO
    buchen und zwar für min. 1Jahr für rund 60,-EURO
    Netto pro Monat x 12 = 720,- im Jahr !!! Alles
    klar ? So laufen alle Aufträge im Transport mit
    Bauschutt, Erde, Baumaterial….und hier will
    MyHammer nicht ran !
    Allso, lieber 6 oder 8% auf die Arbeitsleistung
    und alles andere fällt unter dem Tisch, denn jede
    Sache verteuert das Angebot und dann werden diese
    nicht vergeben und keiner verdient daran !
    Schon jetzt werden über die hälfte der “Aufträge”
    nicht vergeben, weil 15-20% vorher storniert,
    keinen Zuschlag bekommen oder keiner geboten hat.

    MfG Michael

  49. Pingback: MyHammer versus blauarbeit – Ein Diskussionsbeitrag von blauarbeit-Gründer Ramin Ziai :: deutsche-startups.de

  50. Pingback: Mietsoftware-Geschäftsmodelle: Preisstrategien für Software as a Service (2) – Beispiel „mite“ » t3n News

  51. Pingback: Mietsoftware-Geschäftsmodelle: Preisstrategien für Software as a Service (2) – Beispiel „mite“ | Flash News



  52. lex

    Hallo Leute,

    war gerade auf der vor kurzen gestarteten Seite http://www.auftragsplanet.de.
    Hut ab, da steckt Musik drin! Die Seite ist gut gemacht und was mir wichtig ist, userfreundlich.
    Das Konzept ist sehr gut und vielversprechend.
    Ich denke, dass hier eine echte Alternative zu MyHammer und Co. entsteht!

    Wünsche Euch alles Gute!

  53. Pingback: “Wir sind mit MyHammer noch am Anfang, das Potenzial ist riesengroß” – Interview mit Gerrit Müller von MyHammer :: deutsche-startups.de

  54. Pingback: Startup-Barometer 7/2010 :: deutsche-startups.de

  55. Pingback: Kurzmitteilungen: reBuy.de, MyHammer, Buddy Beers, The Founder Institute, netSTART-Award :: deutsche-startups.de

  56. Pingback: Miet-Marktplatz erento krempelt sein Geschäftsmodell komplett um :: deutsche-startups.de



  57. MML

    Hallo Zudammen

    Schön alle diese Kommentare zu hören. Endlich mal welche die es aus sprechen, was so bei den Plattenformen My-Hammer und blauarbeit abgeht. Ganz erhrlich gesagt finden wir diese Plattformen nicht nur eine Unverschemtheit, schon alleine die Werbung ist nicht zu fassen. Werder die eine noch die andere Plattform hat sich jemals damit Beschäftigt, das es in einigen Gewerben eine Mindestohn gibt welcher eingehalten werden muss und auch von den HWK”s vorgeschrieben wird, ansonsten macht mann sich Strafbar.
    So stellt sich uns immer mehr Frage warum tun sich nicht die Firmen zusammen und erstatten endlich mal Anzeige bei der Statsanwaltschaft.Die Plattformen müssen weg, also hier der Aufruf. Lassen wir alle zusammen was tun.



  58. saxvoll

    Hallo,

    natürlich ist das ärgerlich, gerade wenn man als Kleinunternehmer lediglich ein paar Aufträge bearbeiten will, wird das ganze völlig uninteressant.
    Allerdings gibt es ja auch Seiten wie z.b http://www.my-nick.de, die zugegebenermassen noch relativ unbekannt sind.



  59. Angel

    Hallo.

    Ich bin selber seit februar selbsstädnig.
    Ich habe damals schon mit My Hammer angefangen und war begeistert. Ich habe mich nie unterm Preis angeboten und habe das geboten, was ich brauche.
    sicherlich gibt es immer mla wieder Leute die es scheinbar für lau machen. nimmt die die Als Auftragnehmer ist man selber schuld, wenn die Qualität scheiße ist.
    durch das Paket 500 sind viele Billigheimer raus. Das finde ich gut.
    My Hammer hat mir auch im Bereich Marketing einiges abgenommen. sei es nur die Google Top Platzierung meines Profils, in dem ich als Bussines Partner mich professionell darstellen kann. Darüber habe ich shcon eineige Aufträge bekommen, an denen My Hammer nix verdient.
    Außerdem nimmt My Hammer die belnage sehr wohl ernst. doer warum wurden die Preise gesenkt und die Möglichkeit eingeräumt für 3, 6, 12, oder 24 Monate ein Paket zu buichen. Je Länger desto güntsiger wird es. ist bei Versicherungen auch so. Außerdem kann ich jedem nur empfehlen, wenn er fragen zu den Paketen hat diesen sogennnten Rückruf Button zu drücken. Die Dammen und Herren die einen dann kostenlos anrufen haben wirklich ahnung und helfen einem auch wenn man sich neu registriert und buchen dann gleihc das Paket, welches am besten für einen ist.

    Ich Kann My Hammer nur Empfehelen



  60. MML

    Also so viel schwachsinn auf einmal haben wir noch nicht gehört, My-Hammer ist zu empfehlen.
    Die Mitarbeiter haben Ahnung und rufen zurück. Wir haben noch keine rückruf erhalten. Wenn einer Angerufen hat waren wir das und sind auch noch unverschämt behandelt worden.
    Wir haben über unsere Eigenwerbung mitlerweile sehr vile Stammkunden die immer wieder kommen und als Auftraggebber mit My-Hammer nichts mehr zu tuen haben wollen. Warum ist das so: ganz einfach die Auftragnehmer kommen ohne Werkzeuge an, das berechnete Material entspricht nicht den Vorstellungen und ganz wichtig die Qualtät der Arbeiten ist unter aller sau, was bei dem Preisdamping nicht ausbleibt. ein Beispiel: 135qm Grundfläche streichen Dübellöscher schliessen incl. Material 134,00€ Abzüglich aller Kosten. FINDE DEN FEHLER. usw.usw,usw,.
    Wir und weitere 500 Kollegen werden nich länger zuschauen, das auf diese Art und weise unser Handwerk immer mehr in verufkommt und kaput gemacht wird.
    Also wer will kan sich anschliessen.



  61. Rüstig

    angel 04 ist ein Fake, Genzmer zieht alle Register…

    Und im übrigen, jetzt gibt dieser Mensch es auch endlich zu, wir wurden bislang immer verarscht…
    Das Haus my-Hammer hat bis dato heute noch keinen Pfennig verdient! Und warum? Weil man nun mal mit Menschen nicht so umgeht…
    Und das ist gut so, würde der halbseidene Berliner Bürgermeister sagen…lach

Aktuelle Meldungen

Alle