Sieben Millionen Euro für simfy

Der Musikdienst Simfy (www.simfy.de) sorgt weiter kräftig für Schlagzeilen. Das junge Start-up sicherte sich nun in einer Finanzierungsrunde stattliche sieben Millionen Euro. Das frische Kapital, welches dazu genutzt werden soll, “die Führungsrolle auf […]
Sieben Millionen Euro für simfy

Der Musikdienst Simfy (www.simfy.de) sorgt weiter kräftig für Schlagzeilen. Das junge Start-up sicherte sich nun in einer Finanzierungsrunde stattliche sieben Millionen Euro. Das frische Kapital, welches dazu genutzt werden soll, “die Führungsrolle auf dem deutschen Markt mit einem neuen Produktportfolio für Musikstreaming auszubauen”, stammt von DuMont Venture, Earlybird, der NRW.Bank und Klaus Wecken. “Der Markt für Musikstreaming ist in Deutschland sehr kompetitiv, Da sind ausreichende Ressourcen und ein langer Atem besonders wichtig. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir mit unseren Investoren Partner gefunden haben, die sich langfristig zu uns bekennen und unseren Weg 100 Prozent unterstützen“, sagt Gerrit Schumann von Music Networx. Das Kölner Unternehmen ist seit dem vergangenen Jahr Mehrheitsgesellschafter bei simfy.

Zur simfy-Familie gehören ansonsten simfy live (www.simfylive.de), ehemals Concert Online, und simfy for brands, ein White-Label-Angebot für Musikstreaming, welches bereits von Coca Cola, piczo.com und spickmich.de eingesetzt wird. Durch Vereinbarungen mit allen Majorlabels und etlichen Independentlabels sind bei simfy seit wenigen Wochen nach eigenen Angaben mehr als 6,2 Millionen Titel verfügbar. Schon jetzt habe simfy mit mehr als 1,5 Millionen Usern eine solide Basis, zu der durchschnittlich 3.000 neue User pro Tag hinzustoßen”, teilt das Start-up mit. Auch künftig ist die Basisversion von simfy kostenlos. Mit der Einführung der Premium-Variante vor wenigen Tagen wird der Musikdienst auch zum mobilen Abspielgerät. Nutzer von Smartphones können ihre Playlists so überall mitnehmen. Das Besondere daran: Der Service, der auf dem iPhone und allen Androidgeräten funktioniert, läuft auch im im Offline-Modus. Die mobile Musikflatrate kostet 9,99 Euro pro Monat. Für Schüler und Studenten soll es demnächst ein Rabattabo für 6,99 Euro geben. Die üppige Kapitalspritze braucht simfy vor allem, um den Markt schnellstmöglichst zu erobern – bevor der europaweite Konkurrent Spotify nach Deutschland kommt.

Artikel zum Thema
* Mobile Musikflatrate: Musikdienst simfy drängt aufs Telefon
* Aus Concert Online wird simfy live
* “Wir bauen Concert Online zu einem umfassenden Informations- und Suchportal zum Thema Musik aus” – Gerrit Schumann von Concert Online im Interview
* Finanzspritze für Concert Online
* DuMont Venture investiert in Livemusikdienst Concert Online
* Finanzspritze für simfy

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Pingback: Marketing, Werbung, Public Relations

  2. Pingback: Tweets die Sieben Millionen Euro für simfy :: deutsche-startups.de erwähnt -- Topsy.com



  3. Insider

    Musikstreaming gibt es bei YouTube umsonst.

    Und wesentlich mehr Titel!

    Außerdem sehe ich bei Simfy nur wieder die üblichen Kommerztitel die es sowieso schon an jeder Ecke gibt.

    Wird also ein Flop, trotz der 7-Millionen-Spende.



  4. hui

    @Insider: na klar, alle Labels stellen auch bereitwillig ihren gesamten Content in bester Qualität auf Youtube bereit. Zumal Youtube auch gar keine Probleme mit der Gema (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,694102,00.html) und einen tollen Lizenz-Deal hat.
    Und dann noch die super-app auf dem iphone für HD-genuss, da kann simfy wirklich einpacken.

    Die Einzigen, die wirklich einpacken können, sind die Holtzbrinckler von steereo.



  5. Cisco

    @ hui
    Youtube ist bald wirklich keine Quelle mehr für Musik. Qualität zu schlecht und zudem wird alles und jedes gesperrt aber simfy ist mit der Flatrate immer noch teurer als die Jungs von ZeeZee.de in so fern sehe ich das ZeeZee Geschäftsmodell wesentlich zukunftsträchtiger. da hat weder die Gema was zu drehen und auch die Labels könne das nicht blockieren, da müssten schon alle Webbradios auf einmal verboten werden…



  6. Insider

    @hui:

    Was bringen mir die üblichen Kommerzlieder auf Simfy, wenn auf YouTube so gut wie ALLES vorhanden ist?

    Was stört mich dann die schlechte Quali?

    Kommerz kann ich auch im Radio hören.



  7. VanDamme

    Warum schlechte Qualität bei Youtube ? Die Videos in 480p und 720p haben eine gute Audioqualität, die der von simfy in keinster Weise nachsteht. Youtube wird natürlich auch nicht stehenbleiben sondern sich weiterentwickeln um auf neue Trends und Geschäftrsmodelle zu reagieren. Wenn es ernstzunehmende Konkurenten zu Youtube gibt dann wird Google das schon rechtzeitig bemerken. Da kann man von ausgehen. Youtube könnte auch jederzeit einen kostenpflichtigen Premiumbereich anbieten.

    Dann gäbe es ausser Apple wohl keinen wettbewerbsfähigen Konkurrenten mehr, denn die Internationalität verbunden mit einem extrem grossen Angebot ist hier das K.O. Kriterium. Diese werden deutsche Anbieter nur schwer erreichen.

    Aber man muss sehen wie sich das entwickelt.
    Wäre aber schön, wenn auch mal ein Deutscher Global Player entstehen würde !



  8. kez

    Haha, YouTube und Musik, Gute Nacht! YouTube streitet seit gefühlten 5 Jahren mit der GEMA und grade vor ein paar Tagen habe ich gelesen das die Verhandlungen WIEDER gescheitert sind.

    Achja: die “Kommerzlieder” sind nunmal das was die große Mehrheit hören will. Hier gehts nich darum ob man Poptrash Top 10 gern hat oder nicht.

  9. der hammer – glückwunsch an das team!



  10. VanDamme

    @kez: Die Rede ist von einem kostenpflichtigen Dienst.
    Noch ist Youtube komplett kostenlos und hat daher zuwenig Einnahmen, als dass genug für die GEMA und andere übrig wäre. Das ist der Grund warum die Verhandlungen scheitern. Es geht letztlich nur ums Geld.



  11. Michi

    Starke Nummer, gratuliere!

  12. Pingback: [Jetzt wöchentlich!!!] Empfehlungen vom 13. May 2010 | Netzartig!



  13. St. Oberholz

    Ich bekenne: ich nutze simfy seit Februar recht intensiv. Aber: wer hier meckert sollte sich mal registrieren und die iPhone-App nutzen. Das ist wirklich stark gemacht, die Lieder starten mit noch nicht mal einer Sekunde Verzögerung, man kann durch Alben flippen wie in einer itunes-Playlist. Und wirklich genial gemacht finde ich die offline-Funktion, man kann anscheinend unbegrenzt große Playlists lokal speichern (hatte eine mit über 100 Titeln in den offline-Modus gezogen) und hat sie dann jederzeit verfügbar. damit ist das aus meiner Sicht größte Manko aller streaming-Dienste gelöst.

    Und der Preis ist echt fair, für 10 Euro kriege ich auf itunes max. 1 Album plus vielleicht noch ein oder zwei Tracks, ein Witz im Vergleich zur simfy-bibliothek.

    Kleine Nonsense-Rechnung: simfy hat 6,3 Millionen Titel im Programm, bei durchschnittlich 12 Tracks pro Album sind das 525.000 Alben. Wenn ich die alle bei itunes kaufen würde (zu einem Durchschnittspreis von 6,99 Euro), müsste ich 3.669.750 Euro bezahlen! Davon kann ich auch 366975 Monate Simfy Premium kaufen, bzw. 30.581 Jahre. ;)



  14. none

    @Kleine Nonsense-Rechnung

    Wie gut Abo-Modelle ankommen kann man sich ja leicht ausrechnen:

    Einfach mal die bisherigen Kommentare nach Napster.de durchsuchen.



  15. VanDamme

    Das ist völlig richtig. Simfy hat ein gutes Angebot, keine Frage. Die Frage ist nur ob man so langfristig profitabel ist.
    Kann ich aber nicht beurteilen. Wenn ja könnte Apple oder Google auch soetwas anbieten und wäre damit wahrscheinlich leider erfolgreicher. Diese könnten durch Quersubventionierung auch soetwas anbieten wenn es nicht profitabel ist. Ich behaupte mal das Simfy das nicht kann.

  16. Pingback: Die Woche im Rückblick: rabattschlacht, Dealstreet, Qype, Online-Networking, simfy :: deutsche-startups.de

  17. Hallo zusammen,

    wir führen gerade eine Umfrage zur Zukunftsfähigkeit solcher Streaming Konzepte durch. Es wäre sehr freundlich wenn Sie uns dabei unterstüzen würden.

    http://bit.ly/aSjJ3K

    mfG
    Andi



  18. Daniel Maibaum

    Ich finde es sehr gut das auch hier langsam streaming angebote ankommen.

    Aber immer dieses kommerzielle rumgetue

    ich nutze schon länger das (kostenlose!) angebot von vk.com und kann einfach nur lachen, wenn ich die qualität und das angebot vergleiche.

    Als user ist es für mich auch vollkommen legal, genau wie youtube, nur ohne nervige live und nachmache versionen

    es geht dort direkt online auf vk.com oder mit einem player programm z.b. vkplayer

  19. Pingback: Start-up-Spot: simfy :: deutsche-startups.de

  20. Pingback: simfy schluckt steereo :: deutsche-startups.de



  21. Flip

    Ich feiere Simfy total, von wegen Kommerzkacke! hab selbst Interpreten gefunden die ich dort NIE vermutet hätte! sehr geil, damit hat Simfy mein Herz gewonnen!

Aktuelle Meldungen

Alle