Auf Wiedersehen, frazr

Ohne Abschiedsmeldung in eigener Sache verabschiedet sich der 2007 gestartete Mikroblogging-Dienst Frazr (www.frazr.com) aus dem Netz. Besucher der Website bekommen keine Kurzmitteilungen der Nutzer mehr angezeigt, sondern das Impressum. Darin der Hinweis, dass […]

Ohne Abschiedsmeldung in eigener Sache verabschiedet sich der 2007 gestartete Mikroblogging-Dienst Frazr (www.frazr.com) aus dem Netz. Besucher der Website bekommen keine Kurzmitteilungen der Nutzer mehr angezeigt, sondern das Impressum. Darin der Hinweis, dass der Betreiber Frazr Internet GmbH sich in der Liqudation befindet. Der Mikroblogging-Dienst wurde vor zwei Jahren von Alexander Drusio, Moritz Hohl und Kay Kühne ins Leben gerufen – der große Durchbruch blieb aus.

Bereits Ende 2007 starteten die beiden Frazr-Gründer Moritz Hohl und Kay Kühne die Spiel- und Lernplattform Panfu.de (www.panfu.de). Mit der Liquidation reiht sich frazr in eine Reihe anderer untergegangener deutschsprachiger Twitter-Adaptionen wie dukudu, wamadu oder Faybl ein. Und somit bekommt auch Frazr einen Ehrenplatz in unserer Offline-Rubrik.

Artikel zum Thema
* Frazr baut um und aus

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Pingback: Tweets die Auf Wiedersehen, frazr :: deutsche-startups.de erwähnt -- Topsy.com

  2. Pingback: Trend- und Hintergrundwissen zwischen Medien, Technik und Wirtschaft



  3. mike

    Wurden die nicht von Jamba gesponsert?

    Aber gut was haben die auch nach dem Launch großartig noch gemacht? Nichts? Oder gar nichts?

    Kein Wunder also…



  4. Andi

    @mike
    Keine Ahnung was die gemacht haben – aber für Kooperationsanfrage war sie nie erreichbar, weder via Telefon noch via E-Mail.

    Eigentlich schade, ich bin nachwievor davon überzeugt, dass die Koop. für beide Seite interessant gewesen wäre.



  5. Yella

    Ich finde es schade, dass es nicht geklappt hat, insbesondere weil Twitter (später aber erst) durch die Decke gegangen ist. Das Team war nett und bemüht, das Produkt am Ende aber leider nur eine Kopie.



  6. Jabba the Hut

    Prognose: in 1-3 Jahren wird es auch mit Panfu auch aus sein. Kay und Moritz haben nicht das Gründer-Gen. Mehr dazu hier: http://www.gruenderszene.de/interviews/wir-sind-sehr-streng-%E2%80%93-interview-mit-den-panfu-grundern-kay-kuhne-und-moritz-hohl/

Aktuelle Meldungen

Alle