Auf Wiedersehen, shoppero

Ganz leise hat sich die ambinionierte Social-Commerce-Plattform Shoppero (www.shoppero.de) aus dem Netz verabschiedet. Wer die Adresse des Projektes aus dem Hause Media Ventures in seinen Browser eintippt, landet inzwischen bei Deals.de (www.deals.de), einer […]

Ganz leise hat sich die ambinionierte Social-Commerce-Plattform Shoppero (www.shoppero.de) aus dem Netz verabschiedet. Wer die Adresse des Projektes aus dem Hause Media Ventures in seinen Browser eintippt, landet inzwischen bei Deals.de (www.deals.de), einer anderen Beteiligung des Kölner Kapitalgebers. Das Unternehmen hinter der Shoppingplattform, die Shoppero.com GmbH, wurde bereits im vergangenen Monat aufgelöst bzw. mit der Media Ventures GmbH verschmolzen.

Ein trauriges Ende für das mit viel Wirbel gestartete Projekt. Im Mai 2007 schickte Initiator Nico Lumma, damals zuständig für Business Development bei Media Ventures, den Social-Commerce-Dienst ins Rennen. Schon zum Start lief shoppero allerdings nicht rund. “Wir sind vor allem deshalb sehr früh gestartet, weil wir das Konzept präsentieren und Feedback bekommen wollten”, sagte Lumma damals. Hier noch einmal das shoppero-Konzept im Schnelldurchlauf: Jeder Nutzer, der bei shoppero Produktbesprechungen ablieferte, bekam 20 % von den Werbe-Einnahmen ab, die auf diesen Produktseiten entstanden. Außerdem bekam jeder User 60 % der Werbe-Einnahmen, die entstanden, wenn ein Leser über einen seiner Links, beispielsweise in einem Adget genannten Widget, zu shoppero kam und dort über das Portal surfte. In diesem und im vergangenen Jahr dümpelte die Social-Commerce-Plattform traurig vor sich hin. Nun ist dieses Siechtum vorbei. Wie alle anderen gestrauchelten Web-Projekte bekommt auch shoppero einen Ehrenplatz in unserer Offline-Rubrik.

Artikel zum Thema
* Shoppero startet Wishero
* shoppero expandiert
* “Die Sicherheitslücken waren unschön” – Nico Lumma von shoppero im Interview
* shoppero ist online
* Erste Lebenszeichen von shoppero

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Pingback: Social-Commerce-Dienst Shoppero macht dicht « ||| SOCIAL COMMERCE BLOG ||| E-Commerce goes Social Commerce

  2. … und DEALS.de steht in der DS DB auch auf “Offline” – was wohl zumindest jetzt nicht mehr stimmt …

  3. @Harald Mueller

    Bei Deals.de ist es halt etwas problematisch. Das von der nml new media labs GmbH betriebene Projekt Deals.de gibt es ja nicht mehr. Das neue Deals.de wird von der aha.de Internet GmbH betrieben und hat mit dem alten Unternehmenseintrag nichts zu tun. Deswegen gehört Deals.de in die Offline-Rubrik. Das neue Deals.de hätte aber mal einen eigenen Eintrag verdient.



  4. aha

    Jetzt ist auch klar weshalb Herr Lumma Media Ventures verlassen hat.

Aktuelle Meldungen

Alle