10 Millionen Euro für Spreadshirt

Die beiden Risikokapitalgeber Kennet Partners und Accel Partners investieren zehn Millionen Euro in die T-Shirtfabrik Spreadshirt (www.spreadshirt.de). Das frische Kapital will das 2002 von Lukasz Gadowski in Leipzig gegründete Unternehmen nutzen, um “sowohl […]

Die beiden Risikokapitalgeber Kennet Partners und Accel Partners investieren zehn Millionen Euro in die T-Shirtfabrik Spreadshirt (www.spreadshirt.de). Das frische Kapital will das 2002 von Lukasz Gadowski in Leipzig gegründete Unternehmen nutzen, um “sowohl neue Produkte und Angebote auf der Online-Plattform umzusetzen, als auch die Reichweite und internationale Ausrichtung weiter zu stärken”. Accel unterstützt Spreadshirts bereits seit 2006. “Mit dem Eintritt von Kennet bekommen wir die zusätzliche Erfahrung, die uns hilft, um Spreadshirt auf beiden Seiten des Atlantiks im Massenmarkt bekannt zu machen”, sagt Accel-Partner Harry Nelis. “Als Post-Bubble Unternehmer freue ich mich, dass unsere Idee, mittlerweile in dieser Sphäre der Wachstumsfinanzierung angekommen ist”, sagt Gadowski, mittlerweile Aufsichtsratsvorsitzender von Spreadshirt.

Zuletzt lief bei Spreadshirt allerdings nicht alles nach Plan: Zwar verkaufte die Shirtfabrik im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben mehr als eine Million T-Shirts, das Ziel 2008 um 50 bis 80 % zu wachsen wurde dagegen nicht erreicht. Es reichte nur für 40 % Wachstum. “Wie jedes Unternehmen derzeit werden auch wir uns an die aktuelle Situation und niedrigere Wachstumsprognosen anpassen müssen”, hieß es dazu Ende Januar im Unternehmensblog. Gemeint ist damit ein nicht näher bezifferter Abbau von Arbeitsplätzen. Gründer Gadowski schrieb zu den verfehlten Umsatzzielen in seinem Blog: “Klar, dass da dann auch Anpassungen nötig werden, zumal wir ein relativ kleines Unternehmen sind, welches nach wie vor investiert (z.B. neuer Firmensitz in Leipzig) und für seine Größe auch sehr International ist. Sprich, es ist derzeit noch kein profitables Unterfangen sondern wird eher in den Regionen einer \’Roten Null\’ geführt. Und so versuchen wir das Unternehmen generell zu steuern, Balance zwischen Kreativität und Effizienz. Sozusagen so viel Kreativität wie möglich zu schaffen, und dabei finanziell Verantwortungsbewusst bleiben.” Bei Spreadshirt arbeiten weltweit 300 Mitarbeiter, etwa die Hälfte davon ist in Leipzig. Jochen Krisch von Exciting Commerce schätzt den Umsatz der T-Shirtfabrik auf 25 bis 30 Millionen Euro.

Artikel zum Thema
* Neue Spreadshirt-Chefin sucht den Massenmarkt

Alexander Hüsing

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. jk

    Das versteh einer

    Im Interview sagtl., dass er kein “grosses” Unternehmen leiten möchte, nun spricht er bei der Finanzierung davon, das Spredshirt ja ein kleines Unternehmen ist. Ähm d.h. er möchte auch kein kleines Unternehmen leiten, also eignetlich gar kein Unternehmen leiten?

    Spreadshirt macht Verluste, ok, man holt externes Kapotal ok, aber woher hat L. dann das Geld für seine Investments? und weshalb investiert er nicht selbst???

    Wenn ich dass richtig sehe hat Spreadshirt bislang noch NICHTS verdient sondern nur Geld verbrannt, weshlab wird dann so über das Unternehmen/den Unternehmer gejubbelt??

    Passt alles irgendwie nicht zusammen…

  2. Lak,
    wie schon gestern im Handelsblatt gesagt, herzlichen Glückwunsch. Es gibt leider in D. immer noch zuviele Neider, aber so ein Unternehmen aufzubauen, das ist grosse Arbeit :-)
    D. braúcht positive Beispiele.

    TS

  3. Pingback: Put This On Your T-Shirt: Spreadshirt Scores €10 Million | CHARGED's Digital Lifestyle at Work or Play



  4. tina

    Letztes Jahr Million T-Shirts verkauft…
    und nun 10Mio Euro inverstiert….

    Mehr Werbung -> Mehr Verkauf -> Mehr Gewinn / Rendite?

    Klappt das bei dem Markt?



  5. jk

    Auch typisch Web 2.0, kritische Fragen kommen sofort von Neidern.

    Naja wenigsten ist die “Kritik” von TS genauso flach wie seine sonstigen Kommentare, man bleibt sich treu:))

  6. @jk – Warum müssen denn in Deutschland alle immer auf Kritik bauen? Gibt es denn an einem Business Case, der in der Lage ist 10 Mio Venture in diesen zeiten was zu kritisieren! – Ich meine NEIN, das spricht einfach nur für das Modell, sonst würde keiner solche Summen in die Hand nehmen für ein paar Anteile :-)
    Die Spreadshirt AG ist toll aufgestellt, hat einen prima AR, gute Investoren, das Potential ist gross, und es wird auch in 2010-2011 wieder ” windows ” geben, so eine Company an die Börse zu bringen. Und wenn alleine nur die Shopbetreiber jeweils ein paar Aktien kaufen, funktioniert der Exit! Google & Xing hatten das vorgemacht, wie es geht! Aktien an seine eigene Basis zu verkaufen! Why not ?

  7. Was ich dachte Spreadshirt kann mittlerweile auf eigenen Beinen stehen?



  8. Daniel

    Das Potential ist gross — es knabbern aber derzeit viele an deren Marktanteilen. Ob das prognostizierte Wachstum da zu erreichen ist steht wohl in den Sternen.

  9. Pingback: FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND - Aktuelle Nachrichten über Wirtschaft, Politik, Finanzen und Börsen

  10. Pingback: The Scripts Zone » Put This On Your T-Shirt: Spreadshirt Scores €10 Million



  11. jk

    @TS- DerKommentar ist zwar länger aber deshalb nicht besser



  12. Creative

    Ich dachte, dass Spreadshirt viel Geld macht und keine Kapitalanlage braucht.

  13. Pingback: Put This On Your T-Shirt: Spreadshirt Scores €10 Million - CHASTER - All Around The World



  14. Linda

    Das zeigt wohl, dass der Lukasz gar nicht so viel Geld hat. Jeder weiss doch auch, dass er immr nu 10.000 bis 50.000€ investiert. Bringt natürlich, provitiert deshalb nur. Icb würde raten: Hände weg!



  15. Zum-Geld

    Was denn nun, kleines Unternehmen oder internationales Unternehmen? Normalerweise ist es doch des Unternehmers Ziel, Gewinne zu machen. Warum also ein Unternehmen immer bei einer “roten Null” fahren lassen? Also nach klaren Zielen klingt das für mich nicht. Und 40% Wachstum ist doch OK, warum darüber nicht erfreut sein. Allerdings dürfte man da doch auch irgendwann mal Gewinne erwarten. Aber die Unternehmerische Idee finde ich nach wie vor, einfach und genial.

  16. Pingback: Spreadshirt erhält Finanzsprite « AdClicks-Agent.de

  17. Geld oder kein Geld es geht hierbei um ein Unternehmen auf diesen Stand zu bringen ! Millionen hin oder her am Ende zählt doch die Leistung die dahinter steckt .

    @Linda “immer” sind schon sehr genaue Zahlen und am Ende heißt es die 10000-50000 EUR haben oder nicht haben.

    @all Cash flow is more important than your mother !



  18. Daniel

    “Das zeigt wohl, dass der Lukasz gar nicht so viel Geld hat. Jeder weiss doch auch, dass er immr nu 10.000 bis 50.000€ investiert.”

    Bei bis zu 80 Beteiligungen kommen wohl ein paar Eigentumswohnungen zusammen.

  19. Pingback: Technology Info » Blog Archive » Put This On Your T-Shirt: Spreadshirt Scores €10 Million



  20. Thomas

    @Daniel: Naja, sagen wir mal er investiert im Schnitt 35.000€. Das multipliziert mal 80, macht 2,8 Mio. € … oh das ist aber super viel :)))))))



  21. peiper12

    die Unternehmerleistung von L. ist grundsätzlich positiv einzuschätzen, gut gemacht, nur war wohl nach dem studivz-deal sein Interessenswelt etwas verschoben. sps machte einen verlust in 2007 von knapp 3 Mios und hat immer noch einen zu hohen kostenapparat, insofern tut die finanzspritze gut, aber wann da mal was zurückkommt, bleibt fraglich, da muss man schon etliche T-Shirts verkaufen und das kann dauern in solchen zeiten, wo jeder doch schon alles hat und die autos auch nicht mehr rosten und jeder bald drei Fernseher zu Hause hat ….

  22. Pingback: [The Far Edge] » Put This On Your T-Shirt: Spreadshirt Scores €10 Million

  23. Pingback: Put This On Your T-Shirt: Spreadshirt Scores €10 Million | FocuSoft Tech Blog



  24. Göran

    Ihr ganzen Holzköpfe:

    Seit doch mal ehrlich zu euch selber: Wer denkt wirklich dass er Geld mit myperfuem, mywhatever, myblabla, myschiessmichtot, myhastenichtgesehen macht?

    Das ist doch naiv!

    Bestes Beispiel Saftfabrik.de : Nur weil irgendein Unternehmen eine Internetseite hat ist es gleich ein Startup? Sorry aber da werde ich doch bekloppt… Map-Box ist genauso ein Ding, das mir Zeit gespart hätte wenn ich es gar nicht erst “gegründet” worden wäre.

    Warte mal, meine Oma stellt jetzt ihren alten Sachen in einen Blog. Ist Sie damit die älteste Start-Uperin Deutschlands weil man ihr Angebote zum kaufen schicken kann, also richtig Web 3.0 mit Kontakt am POS und so? Das verkommt doch mittlerweile zu einer Lachnummer das Ding hier inklusive der Artikel…

  25. Pingback: Put This On Your T-Shirt: Spreadshirt Scores €10 Million | All about MICROSOFT



  26. jk

    Sowas gibts auch nur im Web 2.0

    Ein Unternehmer, der kein Unternehmer sein will
    Ein Unternehmen, das kein Geld verdienen soll
    Ein Unternehmen dass trotz Verlusten erfolgreich ist weil es immer neues Geld einsammelt
    VC´s die Geld in etwas investieren das nie Geld verdienen soll

  27. Pingback: Heizkosten zu hoch: 10 Millionen Euro für Spreadshirt | BlogWave.de

  28. Pingback: HHL - die Unternehmer-Hochschule



  29. david

    bravo lk …. aber wenn nicht mal spread shirt geld verdient , wer dann ???? mein weltbild ist zerstört (-:

  30. Glückwunsch Lak!

    Ich glaube, dass deutsche Unternehmen durchaus internationalisieren können und auch große Exits möglich sind. Deshalb finde ich dieses Investment gut, da es neues Vertrauen in die magere deutsche Private Equity Branche bringt.

    Viel Erfolg und weiteres Gelingen!

    (Manche Deiner Investmententscheidungen sehe ich allerdings schwerwiegend anders ;))

  31. Pingback: Spreadshirt wächst transatlantisch | TechFieber | Hot Gadgets. Smart TechNews.

  32. Mhhh.. also ich bin wirklich dafür, dass man nur solche “Gebilde” als Unternehmen bezeichnet, die Geld (im Sinne von Profit) verdienen.

    Für den Rest gibt es doch so viele schöne Bezeichnungen, die deutlich besser passen: Bude, Laden, Krauter … oder von mir aus auch Startup, Gründung, netter Versuch etc.

    Viele Grüsse vom Wannsee,

    Sebastian



  33. lpc2009

    ….vermutlich wird bei spreadshirt ein großes exit angestrebt, halte jedoch die vc spritze für überzogen; damit könnte man über 100 gute seed investments fördern – der Gadowski hat anscheint gute Business Pläne die viel hergeben..-:) sei es Ihm gegönnt…aber in USA sehe ich keine Marktchancen eher Lateinamerika….

  34. Pingback: „Es gibt in Deutschland viele sehr erfolgreiche, sehr innovative Firmen“ – Sonali De Ryker und Harry Nelis von Accel im Interview :: deutsche-startups.de

  35. “Es reichte nur für 40 % Wachstum.” Warum wohl? Der Markt ist da, aber Kundenservice muss schon sein, auch das Durschnittsalter bei Spreadshirt bei 28 liegt (erklärt einiges).

    Also wenn der CEO von Spreadshirt behauptet, dass man Kunden und Partner loswerden will, die den Kundenservice zu sehr in Anspruch nehmen (ja, Sie haben richtig gelesen), dann fragt man sich wie das Konzept dieser Firma funktionieren soll.
    Zitat: “As part of this I have asked them to remove partners who do not accept these rules, cause disturbance or too much support time that takes away resources from the rest of the partner community.”
    “do not accept these rules”: hier geht es um Partner, die lediglich Fragen zum Copyright stellen (was darf man, was nicht?).
    “cause disturbance”: Fragen stellen.
    “too much support time” : Fragen stellen.

    Dazu sage ich nur: http://www.customerservicepoint.com/bad-customer-service-tips.html

  36. Pingback: Trademob sammelt beachtliche 15 Millionen US-Dollar ein :: deutsche-startups.de

Anzeige

Aktuelle Meldungen

Abschalten!Wir wünschen allen ruhige und ganz sonnige Ostern

7 Tage - 10 ArtikelPutzfrauen, Nischenshops (und mehr News der Woche)

4 neue DealsGeldwerte News zu uberall, Flowkey, trans­paro und Co.

LesenswertWir brauchen mehr Gründer mit Mut (und noch mehr)