StartupWeekend: indawo setzt sich durch, LockerLernen.de Zweiter

Das zweite StartupWeekend ist vorüber: 140 motivierte, engagierte und teilweise schon recht müde Menschen (in den Tagen davor gab es mit der Facebook Developers Garage, der Venture Lounge und der next schließlich schon […]
StartupWeekend: indawo setzt sich durch, LockerLernen.de Zweiter

Das zweite StartupWeekend ist vorüber: 140 motivierte, engagierte und teilweise schon recht müde Menschen (in den Tagen davor gab es mit der Facebook Developers Garage, der Venture Lounge und der next schließlich schon einige Veranstaltungen) trafen sich am Wochenende in Hamburg und ließen ihre Köpfe ordentlich rauchen. Insgesamt 19 Konzepte gingen zunächst mit Kurzvorstellungen ins Rennen. Nach einer weiteren Runde blieben die Idee zu einer videogestützten Schüler-Nachhilfeplattform und einem Service zum Finden von passenden Veranstaltungsorten übrig. In viel Kleinarbeit und noch mehr Diskussionen wurden die beiden Konzepte von den anwesenden Personen in den folgenden Stunden ausgearbeitet. Mitunter ging es dabei in den beiden Gruppen recht turbulent zu. An einigen Stellen klemmte es dann und wann auch ordentlich, nicht immer wurden Entscheidungen zügig getroffen, sondern viel zu viel diskutiert. Letztendlich kamen beide Gruppen aber Schritt für Schritt weiter.

Am Sonntag stand die Entscheidung an. “Unter grossem Jubel und Beifall wurde am Ende in geheimer Wahl indawo zum Sieger gekürt und gleich formal mit sämtlichen anwesenden Teilnehmern des StartupWeekend gegründet”, schreibt Initator Cem Basman im StartupWeekend-Blog. Mit Hilfe von indawo (www.indawo.de) sollen Onliner künftig den passenden Veranstaltungsort für ihren Event finden und später vielleicht auch buchen können. Interessant dabei: Im indawo-Blog ist davon die Rede, dass die Raumobil-Macher das Projekt quasi vor Vollendung erwerben wollten. Der Webservice für Veranstaltungssuche setzte sich somit gegen den Konkurrenten LockerLernen.de (www.lockerlernen.de) durch. Das Team um Ideengeber Frank Didszuleit schaffte es offenbar nicht, dass Konzept der videogestützten Nachhilfeplattform bis zum Schluss des StartupWeekends in seiner Gesamtheit konzeptionell umzusetzen. “Es ist jedoch beschlossen, das Vorhaben nach dem StartupWeekend in eigener Regie weiterzuführen”, schreibt Basman. Zunächst soll sich bei LockerLernen.de alles um das Fach Mathematik drehen. Hoffentlich folgen diesen vielen Ankündigungen bald Taten, vom Vorjahresgewinner edelbild.de (www.edelbild.de) wurde zwar viel gesprochen, die Vision wurde aber (bisher) nicht umgesetzt.

Fotogalerie: StartupWeekend

Zum zweiten Mal ging in Hamburg das StartupWeekend über die Bühne. Einige Eindrücke in unserer Fotogalerie “StartupWeekend

Artikel zum Thema
*
Fragestunde mit Cem Basman, Initiator des StartupWeekend – die Antworten
* StartupWeekend 2.0
* Experiment gelungen – edelbild ist da

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Also mal ganz ehrlich… was beim StartupWeekend an Ideen veröffentlicht wird finde ich nicht gerade spannend/innovativ. Wenn Indawo den ersten Platz gemacht hat, möchte ich lieber nicht wissen was da noch so an Ideen zusammengekommen ist.

  2. Pingback: Basic Thinking Blog | Startupweekend Hamburg II.

  3. @ Maik
    ist das denn das Ziel des StartUp Weekends, die besten Ideen bei einem StartUps Weekend zu diskutieren.
    Ich würde das Weekend eher in den Bereich “aus Spass wird Ernst” einordnen, d.h. man trifft sich mit Leuten die auch Gründen wollen, lernt neue Leute kennen, diskutiert über dies und das, schaut wie die Leute ticken und die wirklich geilen (eigenen) Ideen bespricht man mit denen die am Ende übrig bleiben.

    Vielleicht weiß Cem was die Teilnehmer des ersten SUW bis dato so alles gegründet haben, hier sieht man dann erst den wirklichen Mehrwert der Veranstaltung.

    Nebenbei gesagt, Deutschland ist Messe, Event- und Kongresslsupermacht, Berlin ist auf Platz 2 der weltweiten Kongressstädte, es gibt wahrscheinlich 1.000.000 Events von der Geburt bis zur Beerdigung die jedes Jahr beplant werden und wenn man sich z.B. http://www.b4event.de anschaut ist da noch Platz nach oben.

  4. Indawo hat gewonnen? Was ist denn so toll an der Idee? Angeblich soll die bisherige Version (dev.indawo.de) schon die meisten Funktionen anbieten.
    Alles was man machen kann ist: Plätze eintragen, bearbeiten und ansehen. Das hat doch eine Person in wenigen Stunden programmiert, oder habe ich da was übersehen? Oder kommt da noch einiges?
    Ich möchte das Projekt nicht schlechtmachen, aber ich sehe das halt so.

  5. @ Marco

    Gewonnen ist irgendwie der falsche Ausdruck. Indawo ist das Ergebnis von zwei Tagen Arbeit der Teilnehmer. Wie bereits geschrieben ist der Dienst ein Webservice zur Veranstaltungssuche. Die Vision der Macher war “die Entwicklung und Bereitstellung einer globalen Community-Plattform für das suchen und buchen von Events sowie Locations im Internet”.

  6. Pingback: Medienblog München

  7. Pingback: Startup Weekend 2008 ||| Handelskraft |||

  8. From: Andreas P
    Sent: Montag, 19. Mai 2008 05:16
    Subject: Edelbild ist fertig !!!
    Importance: High

    Hallo Edelbild-Team,

    seit diesem Wochenende haben wir eine lauffähige Version von Edelbild. Diese ist momentan noch nicht online. Dafür warte ich noch … auf Euer Feedback.

    so viel dazu – Gut Ding brauch Weil ;)

  9. Pingback: Startup Weekend Hamburg 2008 | schoebs.com

  10. Imho eine völlig nutz- und sinnlose Veranstaltung. Wenn die Top 5 der Teilnehmer sich in gemütlicher Runde zusammensetzen und eine Hopfenschale leeren, kommt vermutlich mehr dabei raus.

    Das hat mit ernsthaftem Gründen soviel zu tun wie Popeln mit einer Bohrinsel.

    Viele Grüße vom Wannsee,

    Sebastian

  11. Pingback: indawo geht an den Start :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle