woobby legt los

Thomas Goette, Cornelia Müller und Ralph Razisberger haben den Online-Türsteher nach Hause geschickt und gewähren nun jedem Einlass in ihren Cyber-Club. Die Ranking-Community “woobby” habe sich während des geschlossenen Betatests gut entwickelt, sagt […]
woobby legt los

Thomas Goette, Cornelia Müller und Ralph Razisberger haben den Online-Türsteher nach Hause geschickt und gewähren nun jedem Einlass in ihren Cyber-Club. Die Ranking-Community “woobby” habe sich während des geschlossenen Betatests gut entwickelt, sagt Gründerin Müller. “Natürlich ist noch nicht alles 100-prozentig fertig, es gibt noch ein paar gemeine und ein paar lustige Bugs, aber dafür bleiben wir ja Beta.”

Anfang August ging die Community in den geschlossenen Betatest. Seitdem können registrierte Nutzer alle möglichen Dinge in Rankings und Umfragen packen. Im Angebot sind beispielsweise “Der beste Horrorfilm aller Zeiten“, “Was nervt euch beim Fußball am meisten?” und “Web2.0-Dienste, die man am öftesten buchstabieren muss“. In der letztgenannten Hitliste ist selbstverständlich auch “woobby” vertreten. Eine Suche bei “Technorati” bringt es an den Tag: Etliche Onliner vergessen das zweite “b”. Wenigstens ist die Bedienung von “woobby” kinderleicht. Abstimmungen sind per Drag und Drop möglich.

Neuer Slogan zum offiziellen Start

Mit dem offiziellen Startschuss haben sich die Pulheimer einen neuen Slogan zugelegt. Aus “rank your world” wurde “Teile Deine Leidenschaft”. “Das ist näher dran am Konzept, deutscher, emotionaler und hört sich einfach besser an”, sagt Müller. Als Zielgruppe hat das Trio für ihre Mitmach-Plattform Fans, Spaßvögel und Wissensdurstige im Auge. Diese sollen sich bei “woobby” unterhalten, informieren und auszutauschen.

Artikel zum Thema
* Aus Waiting for Jason wird woobby
* BeatJoe macht in Umfragen
* Rankaholics listet die Welt

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. thorsten

    …wieder etwas was niemand wirklich braucht.
    oder vielleicht doch wenn ich es vielleicht mit den Augen eines Teenagers sehen würde.
    Wenn ich etwas bewerten will gehe ich zu Ciao und verdiene damit auch noch Geld.
    Beste Grüsse aus Madrid



  2. Michael Munderer

    @thorsten: da kann ich dir nur zustimmen, was fehlt ist ne Plattform die alles beinhaltet, sollte also an dem blabla von onsari (http://www.onsari.de) etwas dran sein, ist des die richtige Richtung. Aber da steht einfach noch viel zu viel in Frage um das ganze Ernst zu nehmen.



  3. Michael Kaminski

    nun ja die zeit wird es zeigen.

    anstatt zu meckern macht doch selber mal was ?

    mfg



  4. Steffen

    Viel interessanter finde ich dieses gleichklingende Projekt: http://www.woobie.de … Java-Widgets für Handys erstellen ohne Programmierkenntnisse.

  5. Die Plattform, die alles zusammenführt, gibt es bereits: facebook.



  6. Stefan

    Der Nutzen ist schon da, wenn man schnell Informationen sucht oder wissen will was am besten ist. Da geben einem viele Angebote keine Infos drauf, denke genau hier will woobby ansetzen… Im Blog findet man einige Messages dazu :-)

    “woobby möchte ein Kompass für den Alltag werden – Orientierung von Nutzern für Nutzer!”

    Mit steigendem Content wird sicherlich auch der Nutzen steigen. Ist halt zu beobachten… Wünsche den “Machern” viel Erfolg!



  7. Michael Munderer

    @marcel weiß: Ja, facebook ist ne gute Richtung aber glaube ich noch nicht alles was möglich ist… ich denke wir stehen noch ganz am Anfang von innovativen Entwicklungen und jeden Tag werden ja neue Seiten auf deutsche-startups.de vorgestellt,eins innovative und eins widerum nicht.



  8. Patrick

    @michael: das denke ich auch, dass wir noch ganz am anfang stehen, was WEB2.0-anwendungen angeht.

    schaut euch mal http://www.shortview.de an – das ist auch eine richtig nette community.

    gruß,
    patrick

  9. @thorsten: ja, das ist richtig – zum Bewerten ist ciao.com definitv besser. wir verstehen uns aber nicht als Konkurrenz von ciao – unser Fokus liegt nicht auf Bewertungen, sondern eben auf dem Ausdruck von Präferenzen. Und die lassen sich ganz einfach und schnell in einem Ranking ausdrücken – ohne dass einzelne Produkte, Dinge oder Begriffe im Detail beschrieben werden müssen. Das liefert dann Ciao.com viel besser.

    @ michael und patrick: yep, onsari und shortview haben recht ähnliche Visionen – wir alle wollen Menschen aufgrund ähnlicher “Muster” zusammenbringen. Allerdings sind wir vom woobby Team davon überzeugt, dass dies bei uns wahrscheinlich mehr Spaß macht: mit wenigen, schnell erstellbaren Rankings kann man seine Leidenschaften und Präferenzen recht einfach darstellen – ohne dass man eher statische und auf Dauer langweilige Profilseiten ausfüllen und weiter ergänzen muss. Daher glauben wir fest daran, dass dies ganz neue Verknüpfungsmöglichkeiten in der Community erlaubt.
    Ob sich das erfüllt, werden wir hoffentlich in Kürze sehen. Probiert’s einfach mal aus.

  10. Wollen wir jetzt alle anfangen unsere Communitys hier zu posten *hahaha*
    90% was das Wort web2.0 und beta im Seiteneigenen Blog verwendet – wird scheitern. aber die 10% (vielleicht auch nur 5% oder 2%) die über bleiben werden ein tolles Geschäft machen. Dessen sind wir uns doch alle sicher ;-)

    Daher……lasst die BAs und co doch investieren :-) Irgendwo muss das Geld doch hin!

    Viele Grüße
    Jens

  11. Woobby finde ich sehr interessant, deswegen habe ich ein Interview bei Dein-Startup.com mit Thomas geführt :-)
    http://www.dein-startup.com/search/label/woobby

  12. Pingback: Neuer Look für Rankaholics :: deutsche-startups.de

  13. Pingback: woobby.com oder was Unternehmen bei Communitys falsch machen | Webregard - Watch the Web

  14. Pingback: woobby liefert Zahlen :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle