Tripmonkey vermittelt Schlafplätze

Übernachtungen in Hotels oder Jugendherbergen sind meist teuer. Wer Glück hat, kann bei Freunden unterschlüpfen. Alle anderen schauen in die Röhe. Dominik Richter und Simon Schmid wollen dies nun mit “tripmonkey“, einer Tauschbörse […]

Übernachtungen in Hotels oder Jugendherbergen sind meist teuer. Wer Glück hat, kann bei Freunden unterschlüpfen. Alle anderen schauen in die Röhe. Dominik Richter und Simon Schmid wollen dies nun mit “tripmonkey“, einer Tauschbörse für Übernachtungsmöglichkeiten, ändern. Die neue Cyber-Plattform der beiden BWL-Studenten ist quasi ein “Hitflip” für Schlafplätze.

Mitglieder von “tripmonkey” können über die Website nach gegeigneten Übernachtungsmöglichkeiten stöbern. “Du suchst dir deinen Schlafplatz dabei anhand des Fotos, des persönlichen Profils und der Bewertungshistorie des Gastgebers selbst aus und bewirbst dich bei ihm – nimmt er deine Bewerbung an, hast du deinen Schlafplatz gebucht – genau wie in einem Hotel oder einer Jugendherberge”, heißt es in der Erklärung des Dienstes.

Die Mitgliedschaft bei “tripmonkey” ist kostenlos. Das Anbieten und Vermieten von Schlafplätzen ebenfalls. Lediglich beim tatsächlichen Austausch eines Schlafplatzes verlangt “tripmonkey” eine Transaktionsgebühr in Höhe von fünf Euro. Die Bezahlung der Mitglieder untereinander läuft über sogenannte Monkeys. Diese Monkeys bekommen die Mitglieder, wenn sie andere Mitglieder bei sich übernachten lassen oder Freunde werben. Jeder Schlafplatz-Vermieter kann dabei selbst entscheiden, wie viele Monkeys er pro Nacht von seinem Untermieter haben möchte. Wer nur bei anderen Mitgliedern nächtigen möchte, aber selbst keine Schlafstätte anbieten kann, muss die Monkeys kaufen. Ein Monkey kostet 2,99 Euro, 20 gibt\’s für 49,99 Euro.

Artikel zum Thema
* tripflip bewertet den Urlaub
* Askerus dreht den Spieß um
* Tripsbytips ist online
* Travel IQ ist online
* travello steht auf der Startbahn
* globalzoo will netzaffine Globetrotter beglücken
* “Egal was passiert, im Mai sind wir da” – Uwe Frers von Tripsbytips im Interview

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Bin gespannt, ob sich die Jungs gegen http://www.hospitalityclub.org durchsetzen oder nebenher bestehen können. Die sind einfach riesig, dazu kostenlos und bieten genau die gesuchten Schlafmöglichkeiten.

  2. Aber das Design von http://www.hospitalityclub.org ist meiner Meinung nach nicht gerade gelungen.

  3. wollt ich auch grade sagen ;-)

  4. Oh, der 2 Kommentar war noch nicht freigeschaltet als ich mein “wollte ich auch grade sagen” geschrieben habe. Daher: Ich finde hospitalityclub toll und ich habe die Vermutung, das da keiner so richtig dran vorbeikommt.

  5. @Benjamin: Aber Design ist wohl eher zweitrangig in diesem Geschäft. Die Kostenflichtigkeit ist schon eine gewaltige Hürde bei tripmonkey.

    Trotzdem wünsche ich den Hamburgern viel Glück.

    Philipp

  6. - Hc ist zwar groß, jedoch viele Karteileichen
    – Bei Hc sind die meisten, um selbst zu verreisen, bei uns wird auch das Übernachtenlassen attraktiv durch die “Vergütung” mit Monkeys
    – bessere Sicherheitsvorkehrungen und Übersichtlichkeit
    – Spontane Trips bei tm möglich, da explizit Schlafplätze für best. Zeiträume angeboten werden

    das sind einige Punkte, durch die tripmonkey eine höhere Usability erreicht als hc

    lg, Simon von den Tripmonkeys



  7. Tim

    Ich habe in letzter Zeit das Gefühl, das jeder irgendwas gründet, was es schon gibt und es nur leicht modifiziert. Ich meine das jetzt nicht auf Tripmonkey bezogen. Aber vielleicht wäre es mal Zeit für eine kritischeren Artikel der Szene.

    Ich hatte heute morgen auch wieder 3 Pläne auf dem Tisch und bei allen Dreien habe ich den Kopf geschüttelt, nachdem ich die Executive Summary gelesen habe.



  8. thomas

    naja, gerade tripmonkey ist ja jetzt kein typisches startup-ding, sondern fest verankert im wirklichen leben.
    ich finde die idee gut und bin gespannt wie es sich weiterentwickelt. wenn genug leute mitmachen wird es sicherlich eine sehr spannende sache werden.

  9. Pingback: Tripmonkey » Blog Archiv



  10. S. Eichinger

    Ich finde Tripmonkey ist eine gute Sache. Keine von diesen Web2.0 Seiten, die online sind, ohne ein richtiges Geschaeftsmodell zu haben.

    Wegen des Tauschprinzips mit den Monkeys kann man kostenlos reisen, wenn man Leute auch bei sich uebernachten laesst. Ich finde es nur fair, dass Leute, die dazu nicht bereit sind einen kleinen Betrag zahlen.

    Cleveres Prinzip, da man im Gegensatz zum Hospitality Club selber Geld verdienen kann.

  11. Pingback: gründerszene » Interview mit Dominik Richter (Tripmonkey.de)

  12. Komme etwas spaet zur Party hier, hab TM erst heute nacht entdeckt, nachdem ihr meine Mutter angespammt hattet (Sachen gibt’s….:-) Hab mir Eure Seite jetzt mal etwas angesehen, ganz lustig. Wenn man seit nunmehr 10 Jahren Leuten dabei hilft, kostenlos auf der ganzen Welt zu uebernachten, braucht man erstmal ne Weile, um das Ganze auch mit Kohle zu durchdenken. Und ich glaub, das wird nix:

    – wir haben Euren “Markt” schon kaputtgemacht. Warum sollte jemand bezahlen, wenn er schon jetzt locker ueberall umsonst uebernachten kann?
    – Ihr habt uebersehen, dass im HC viele Leute (wenn nicht sogar die Mehrheit) GERADE auch wegen des “Uebernachtenlassens” sind. Es macht einfach Spass, Leute aufzunehmen, ohne irgendwelche finanziellen Hintergedanken. Und mal ehrlich – bei wem wuerdet Ihr lieber aufschlagen: bei jemand, dem das Gastgeber sein Spass macht, oder bei einem BWL-Studenten, der hofft so 3-30 Euro verdienen zu koennen?
    – Spontaeitaet und Karteileichen sind im HC ueberhaupt kein Problem, und die Usability wird sich in den naechsten Monaten sicher auch enorm verbessern, sobald wir Open Source sind und viele neue Programmierer mithelfen koennen.

    Naja, aber vielleicht lieg ich voellig falsch – haette Euch das auf jeden Fall erzaehlt, wenn Ihr mal angerufen haettet, als Ihr die Idee gehabt habt, schliesslich seid Ihr ja auch WHUler ;-)

    Viele Gruesse aus Dresden,

    Veit
    P.S.: Foto hochladen geht gerade nicht, wenn das repariert ist, koenntet Ihr bitte dieses Bild in mein Profil beamen?
    http://www.sillyanimals.com/pics/monkeys/images/babyape.jpg



  13. Andreas

    Und Tripmonkey ist im Deadpool gelandet.

Aktuelle Meldungen

Alle